Von Brügelmann
0

Neues Team, neue Rolle – Simon Geschke startet das nächste Abenteuer

Simon Geschke schlägt ein neues Kapitel seiner Karriere auf – nach 10 Jahren wechselte er das Team. Mit neuer Rolle und top motiviert startet Simon in die neue Saison.


Seit 10 Jahren ist Simon Geschke Profi, gehört zu den erfahrenen Männern im Peloton. Als Edelhelfer hat er Tom Dumoulin zum Sieg beim Giro d’Italia begleitet und selbst eine schwere Bergetappe der Tour de France gewonnen. Doch mit 32 Jahren schlägt das Brügelmann-Testimonial ein neues Kapitel auf.

„Es fühlt sich schon etwas seltsam an“, sagt Simon, der nach 10 Jahren im gleichen Team zur Mannschaft CCC gewechselt ist. „Ich fühle mich ein wenig an die Zeit erinnert, als ich Profi beim Team Skil wurde. Alles ist aufregend. Ich bin im Dezember ins Trainingslager gefahren und wusste, dass es viele neue Dinge gibt – darauf habe ich mich echt gefreut“, sagt Geschke, der den Schritt zum neuen Team bewusst gegangen ist.

Update: gleich im ersten Rennen der Saison hat sich Simon den Ellenbogen gebrochen. Er wurde operiert und hofft im März in den Rennbetrieb zurückkehren zu können.


Auf der Facebook-Seite von Brügelmann berichtet Simon Geschke aus seinem Profi-Alltag.

 


Geplanter Wechsel

„Ich habe immer gesagt, dass ich ein Mal in meiner Karriere das Team wechseln will“, erzählt Geschke. „Ich habe mich in meinem alten Team immer wohl gefühlt, aber ich wollte diese Erfahrungen sammeln und auch mal einen anderen Ansatz kennenlernen“, so Geschke weiter. Über die Jahre hat der Berliner viele Erfahrungen gesammelt, tauscht sich mit Fahrern anderer Teams aus und hat einen festen Platz im Peloton – der Teamwechsel kam nun zur rechten Zeit. Denn im neuen Team kann Geschke seine Qualitäten voll einbringen.

 

Neues, altes Team

Die Konstellation für Geschke und sein neues Team ist ideal. Nach dem Ausstieg von Sponsor BMC hat CCC das Team übernommen. Die sehr professionelle Struktur der Mannschaft in Sachen Betreuerstab, Trainerteam und Logistik blieb bestehen.

„Natürlich bin ich erst ein paar Wochen da, aber bislang läuft alles wirklich super“, erklärt Geschke. Einige Sachen müssen sich im Team noch einspielen, weil neben dem Klamotten-Ausrüster auch das Teamrad neu ist. Da hat Geschke einen Vorteil, denn er fährt weiter auf seiner Giant-Rennmaschine.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Wishing you all the best for 2019! #newkitday

Ein Beitrag geteilt von Simon Geschke (@simongeschke) am

Internationale Mannschaft

Spricht Geschke über seine neuen Teamkollegen, merkt man ihm an, dass er sich auf Anhieb wohl fühlt. „Ich kenne nur Laurens Ten Dam etwas besser, aber ich komme mit allen gut klar und wir haben eine sehr gute Stimmung. Vor allem mag ich den internationalen Charakter des Teams. Amerikaner, Polen, Italiener – echt ´ne coole Truppe“, erklärt Geschke.

Im ersten Trainingslager traf sich das gesamte Team – die Fahrer, die Trainer, der komplett Betreuerstab, bis zum Koch. „Es war gut, dass alle zusammengekommen sind, denn so konnten wir uns alle kennenlernen. Da bekommen die neuen Fahrer schnell Anschluss. Aber durch die neue Zusammensetzung kommt man ohnehin nicht von außen in eine verschworene Truppe, wo es schwer fällt sich einzufügen“.


Auch lesen: So läuft ein Tag von Simon Geschke bei der Tour de France

Sportliche Perspektive

Simon Geschke hatte im alten Team einen festen Platz, war in erster Linie Edel-Helfer für Tom Dumoulin. Eine verantwortungsvolle Aufgabe, die er gern und stets mit voller Motivation übernommen hat. Beim neuen Team wird Geschkes Einsatzspektrum noch größer.

Die Mannschaft CCC hat nicht für alle Rennen feste Kapitäne. So geht man beispielsweise in die großen Rundfahrten eher mit dem Plan, nach Etappensiegen zu jagen, als den Leader in der Gesamtwertung weit vorn zu platzieren. Für diese offensive Fahrweise ist ein erfahrener und bergfester Mann wie Geschke Gold wert.

Bei der Murcia-Rundfahrt am 15. Februar startet Geschke seine Rennsaison. Dann geht es über die wichtige italienische Rundfahrt Tirreno-Adriatico und die schwere Baskenland-Rundfahrt schon Richtung Ardennen-Klassiker. Das wird Geschkes erster ganz großer Höhepunkt im Jahr 2019.


Folge Simon während der Saison 2019:

Simon bei Facebook

#simonontheroad auf Facebook 

 

Simons Produkttipps für deinen Saisoneinstieg:

Ab ins Gelände, mit dem Giant ToughRoad

Giant ToughRoad

 

Draussen nass & kalt? Hol dir Power auf dem Smart-Trainer

Elite Qubo Digital Smart B+

 

Niemals Hunger! 

Lucho Dillitos Bocadillo Energybar


Das könnte dir auch gefallen