Ben Hermans (BMC) hat den 55. Pfeil von Brabant gewonnen. Der Belgier kam nach 204,5 km mit wenigen Sekunden Vorsprung vor Michael Matthews (Orica-Greenedge) und Philippe Gilbert (BMC) als Erster ins Ziel.

Gut 35 km vorher hatte sich Hermans gemeinsam mit David Tanner (IAM) vom Feld abgesetzt und konnte einen kleinen Vorsprung bis ins Ziel retten. Gut dreieinhalb Kilometer vor dem Ziel schüttelte er seinen Begleiter ab und fuhr allein zum Sieg. Dabei profitierte Hermans von der Arbeit seines Teamkollegen Philippe Gilbert, der die Attacken aus der Verfolgergruppe mitging und so die Angreifer zum rausnehmen zwang. Gilbert selbst hatte aus dem Feld attackiert und eine kleine Verfolgergruppe initiert. Im gleichen Moment hatte aber Hermans Tanner stehen lassen, Gilbert nahm raus und fuhr nur mit, sodass aus der Verfolgergruppe das Tempo raus war. Das nutze Julien Alaphilippe (Etixx-Quixtep) zum Angriff, doch er wurde gut 500 m vor dem Ziel wieder eingeholt. Gilbert hatte mit nachgeführt, dann aber erneut das Tempo rausgenommen. Schließlich reichte es für Hermanns knapp, während Matthews den Sprint der Verfolger gewann.

Kurz nach dem Start in Leuven gab es zwar einige Vorstöße, doch erst nach 96 Rennkilometern stand die Fluchtgruppe des Tages.  Thomas De Gendt (Lotto-Soudal), Anthony Delaplace (Bretagne) und Alex Kirsch (Cult) hatten zwischenzeitlich gut 4 Minuten Vorsprung herausgefahren. Im Feld kontrollierte das Team des Vorjahressiegers Philippe Gilbert (BMC). Auf der ersten der drei 23 km langen Schlussrunden mit fünf Anstiegen konnte Alex Kirsch nicht mehr folgen, und Delaplace und De Gendt gingen als Duo auf die letzten 65 km. Im Feld übernahm Orica-Greendedge, das Team von Mitfavorit Michael Matthews, die Kontrolle.

Der Vorsprung der beiden Ausreißer sank kontinuierlich und 37 km vor dem Ziel wurden sie vom Feld eingeholt. Kurz danach attackierten David Tanner (IAM) und Ben Hermans (Lotto-Soudal). Das Duo ging mit 26 Sekunden Vorsprung auf die letzte Runde. Hinter den Beiden bildete sich eine Verfolgergruppe, zu der auch Paul Voß (Bora-Argon18) gehörte. Auch Dries Devenyns (IAM), Björn Leukemans (Wanty), Mirko Selvaggi (Wanty), Julien Vermote (Etixx-Quickstep) und Silvan Dillier (BMC) gehörten zur Gruppe um Voß, während die beiden Topfavoriten Matthews und Gilbert noch im Peloton fuhren.

17 Kilometer vor dem Ziel attackierte dann Matthews aus dem Peloton und fuhr zur Verfolgergruppe. Einige Fahrer setzten nach und es entstand eine neue Verfolgergruppe, die aber schnell wieder gestellt wurde. Auf die letzten 10 Kilometer gingen Hermans und Tanner mit knapp 22 Sekunden Vorsprung auf das Feld, aus dem ständig attackiert wurde. Dann ließ Hermans seinen Begleiter stehen und fuhr zum bislang größten Sieg seiner Karriere.