Andre Greipel (Lotto-Soudal) hat die sechste Etappe des 98. Giro d’Italia gewonnen. Der Deutsche Meister siegte nach 183 Kilometer von Montecatini Terme nach Castiglione della Pescaia im Massensprint vor Matteo Pelucchi (IAM) und Sacha Modolo (Lampre-Merida). In der Gesamtwertung führt weiter Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) mit zwei Sekunden Vorsprung auf Fabio Aru (Astana).

Auf dem letzten Kilometer ereignete sich ein Massensturz, in den auch Contador verwickelt war. Der Spanier wurde aufgehalten, wird aber durch die 3-Kilometer-Regel mit der Zeit des Tagessiegers gewertet. Doch offenbar verletzte sich Contador beim Sturz an der Schulter. Bei der Siegerehrung ließ er den linken Arm nur hängen und streifte auch nicht das Rosa-Trikot über.

Ausgelöst wurde der Massensturz von Daniele Colli (Nippo – Vini Fantini). Der Italiener stürzte bei sehr hoher Geschwindigkeit und brachte dadurch andere Fahrer mit zu Fall. In den Fernsehbildern kann man erkennen, dass Colli mit einem Zuschauer, der sich über die Streckenbegrenzung beugte und etwas in der Hand hielt kollidierte und daraufhin stürzte. Colli zog sich bei dem Crash eine schwere Arm-Verletzung zu und musste das Rennen aufgeben. Offenbar hat sich der Italiener den Oberarm gebrochen.

 

 

Die erwartete Sprinteretappe
Erwartungsgemäß lief das Rennen nach dem klassischen Schema der Sprinteretappe ab. Die Ausreißergruppe des Tages bildeten Marco Bandiera (Androni), Alessandro Malaguti (Nippo-Vini-Fantini, Alan Marangoni (Cannondale-Garmin), Marek Rutkiewicz (CCC Sprandi) und Eduard Grosu (Nippo-Vini Fantini). Nach dem Start hatten die fünf Fahrer schnell einige Minuten Vorsprung herausgefahren. Im Hauptfeld kontrollierten die Sprinterteams das Rennen und hielten die Ausreißer an der langen Leine. Etwas weniger als 15 Kilometer vor dem Ziel war es um das Quintett geschehen, das von Lotto-Soudal, Sky und Giant-Alpecin angeführte Feld holte sie wieder ein. Das Team Lotto-Soudal brachte Andre Greipel perfekt in Position und der gebürtige Rostocker feierte seinen insgesamt dritten Giro-Etappensieg. Mit dem Sieg übernimmt Greipel auch die Führung in der Punktewertung.