Diego Ulissi (Lampre-Merida) hat die siebte Etappe des 98. Giro d’Italia gewonnen. Der Italiener siegt auf der ansteigenden Zielgeraden im Sprint vor Juan Lobato (Movistar) und Simon Gerrans (Orica-GreenEDGE). Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) verteidigte einen Tag nach seinem schweren Sturz auch auf den 264 Kilometern von Grosseto nach Fiuggi das Rosa-Trikot. Im Finale der Etappe machte Contadors Team lange Zeit das Tempo und der Spanier hielt sich immer in den vorderen Position auf. Offenbar konnte Contador das Tempo ohne Probleme mitgehen.
Andre Greipel (Lotto-Soudal) war zwar nach dem letzten Anstieg noch im Feld, konnte in den Kampf um den Tagessieg jedoch nicht eingreifen. Der Deutsche Meister erreichte 36 Sekunden nach Ulissi als 82. das Ziel.

 


Lange Flucht ohne Glück

Die Fluchtgruppe des Tages bildeten Marco Bandiera (Androni Giocattoli), Nicola Boem (Bardiani-CSF), Nikolay Mihaylov (CCC) und Pier Paolo De Negri (Nippo-Vini Fantini). Das Quartett setzte sich nach 23 Kilometern ab und fuhr schnell einen Vorsprung von mehr als 10 Minuten heraus. Im Feld machte vor allem BMC das Tempo und ließ die vier Spitzenreiter nicht allzeit weg. Knapp 20 Kilometer vor dem Ziel war mit Nikolay Mihaylov auch der letzte der Ausreißer vom Feld gestellt.