Ilnur Zakarin (Foto: Roth&Roth; Roth-Foto.de)
Ilnur Zakarin (Foto: Roth&Roth; Roth-Foto.de)

Ilnur Zakarin (Katusha) hat die elfte Etappe des 98. Giro d’Italia gewonnen. Der Russe gehörte zu einer Ausreißergruppe, die sich am Anfang des Rennens gebildet hatte. Zakarin attackierte 18 Kilometer vor dem Ziel aus der zu diesem Zeitpunkt schon von zehn auf sieben Fahrer geschrumpften Gruppe heraus. Den Sprint um Platz zwei gewann Carlos Alberto Betancur vor Franco Pelizzotti.

Uran stürzt

Bei Regen und nassen Straßen und einem ständigen Auf und Ab entwickelte sich ein intensives Rennen, bei dem höchste Konzentration gefordert war. Das Hauptfeld teilte sich in verschiedene Gruppen bevor es erstmals auf die Rennstrecke von Imola ging, wo drei Abschlussrunden zu fahren. Das Team BMC machte zu diesem Zeitpunkt das Tempo im Feld, ging am Ende des Tages aber leer aus. Genau wie Orica-GreenEdge, das sich spät in die Verfolgungarbeit einschaltete.

Auch für die Mitfavoriten um den Gesamtsieg war es kein leichter Tag. Rigoberto Uran (Etixx-Quickstep) kam 15 Kilometer vor dem Ziel zu Fall, konnte aber wieder aufschließen und erreichte mit der Gruppe um Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) im Rosa Trikot und Fabio Aru (Astana) das Ziel. Contador attackierte überraschend bei der dritten Passage des zehn Prozent steilen Anstiegs “Tre Monti”. Eine Attacke, die den Konkurrenten wohl eher zeigen sollte, dass seine Schulter ihm keinerlei Probleme mehr bereitet. Auf der Abfahrt wurde Contador jedenfalls wieder gestellt.

Geschke muss Blaues Trikot abgeben

Simon Geschke (Giant-Alpecin) muss das Blaue Trikot des besten Bergfahrers nach zwei Etappen wieder abgeben. Der ebenfalls in die Fluchtgruppe gelangte Beñat Intxausti sammelt an allen Bergwertungen Punkte und führt das Berg-Klassement nun an. Geschke hat in der Sonderwertung nur zwei Punkte Rückstand.