Iljo Keisse (Etixx-Quickstep) hat die Schlussetappe des 98. Giro d’Italia gewonnen. Der Belgier siegte nach 185 Kilometern von Turin nach Mailand im Sprint vor seinem Begleiter Luke Durbridge (Orica-Greenedge). Dritter wurde Roger Kluge (IAM).

Auf den Schlussrunden hatten sich die starken Zeitfahrer Iljo Keisse (Etixx-Quickstep) und Luke Durbridge (Orica-Greenedge) vom Feld abgesetzt und ließen den Sprintern keine Chance. Das Duo profitierte vom kurvenreichen Parcour und einem Defekt von Sky-Kapitän Leopold König. Denn das Sky-Team um Sprinter Viviani hatte zunächst die Nachführarbeit gemacht, dann aber das Tempo rausgenommen, um Königs sechsten Gesamtrang nicht zu gefährden. Auf den Schlussrunden durch Mailand über Kopfsteinpflaster und Straßenbahnschienen gab es einige Defekte.

Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) erreichte mit dem Hauptfeld das Ziel und feiert seinen zweiten Gesamtsieg der Italienrundfahrt. Auch 2008 hatte Contador die Rundfahrt gewonnen, ohne einen Etappensieg zu feiern. Fabio Aru (Astana) gewinnt als Gesamtzweiter auch die Nachwuchswertung. Platz Drei in der Endabrechnung belegt Arus Teamkollege Mikel Landa. Die Wertung des besten Bergfahrers gewann Giovanni Visconti (Movistar). Sieger der Sprintwertung ist Giacomo Nizzolo (Trek).