Von Seraing führt die vierte Etappe über 223,5 Kilometer nach Cambrai. Einige der Favoriten blicken mit Sorge auf dieses Teilstück. Denn auf den letzten 46 Kilometern warten sechs der insgesamt sieben Abschnitte mit Kopfsteinpflaster. Vor allem den Leichtgewichten wie Nairo Quintana, Alberto Contador und Chris Froome erwartet ein harter Tag auf den insgesamt 13,3 Pflaster-Kilometern in der Hölle des Nordens. Im letzten Jahr überraschte Vincezo Nibali die Konkurrenz und legte mit einer starken Leistung auf dem Pavé den Grundstein für den Toursieg. Der Italiener liegt aktuelle bereits 1:38 Minuten in der Gesamtwertung hinter Froome und wird versuchen voll auf Angriff zu fahren. Wie Froome über das Pflaster kommt, muss man abwarten, im letzten Jahr musste er aufgrund von Sturzverletzungen schon vorher aufgeben.

Sowohl Nibali (Boom), als auch Froome (Thomas, Stannard) haben starke Helfer an ihrer Seite. Alberto Contador kann sich auf die Hilfe von Peter Sagan verlassen. Nairo Quintana hat im Frühjahr mehrere Rennen in Belgien bestritten, und machte auf dem Pflaster eine ordentliche Figur, ohne superstrake Helfer, geht es für ihn darum, den Zeitverlust möglichst gering zu halten.

Beim Rennen um den Etappensieg ist John Degenkolb nach dem Ausscheiden von Fabian Cancellara der Topfavorit. Doch den Paris-Roubaix Sieger wird ein anderes Rennen erwarten, als im April. Nicht weil es “nur” sieben Sektoren sind, sondern es im Feld verschiedene Interessen gibt uns es erneut extrem hektisch zugehen wird. Einer der großen Kontrahenten könnte Alexander Kritsoff sein. Der Sieger der Flandernrundfahrt ist  auf dem Pflaster nur schwer abzuhängen, und im Endspurt extrem stark.
Ob Peter Sagan auf Etappensieg fahren darf, ist mehr als fraglich. Das Tinkoff-Saxo Team betonte immer wieder, dass der Gesamtsieg mit Contador des große Ziel ist.

Es könnte also zwei Rennen in einem geben, wobei sich beide sehr beeinflussen. Kann Nibali bei Degenkolb bleiben und so mehr Zeit auf Froome und Contador gutmachen? Kontrolliert Sky mit Thomas und Stannard das Rennen? Wie verhält sich Katusha, sie haben Kristoff, aber auch Rodriguez?

Es wird eine sehr spannende Etappe, in der sehr viel mehr stecken wird, als Spektakel durch Stürze und Defekte.

 

Wir erwarten: Ein hektisches Rennen, bei dem vor jedem Pavé hart um die Positionen gekämpft wird. Etixx-Quickstep wird neben Astana voll auf Angriff setzten, Contador, Quintana und Froome werden versuchen keine Zeit auf Nibali zu verlieren. Giant-Alpecin wird alles daran setzten, John Degenkolb in die perfekte Position zu bringen, seine erste Tour-Etappe gewinnen zu können.

Die Favoriten: John Degenkolb, Alexander Kristoff, Edvald Boasson-Hagen

 

Die Sektoren:

Sektor 7 (Pont-à-Celles à Gouy-lez-Piéton, 1800 m)
Sektor 6 (Artres à Famars, 1200 m)
Sektor 5 (Quérénaing à Verchain-Maugré, 1600 m)
Sektor 4 (Verchain-Maugré à Saulzoir, 1200 m)
Sektor 3 (Saint-Python, 1500 m)
Sektor 2 (Fontaine-au-Tertre à Quiévy, 3700 m)
Sektor 1 (Avesnes-les-Aubert à Carnières, 2300 m)

Karte der 4. Etappe der Tour de France 2015
Karte der 4. Etappe der Tour de France 2015