Es ist wohl die Königsetappe der 102. Tour de France. Mit 138 Kilometern recht kurz, aber extrem schwer. Los geht die Kletterei ab Kilometer Null. Der Anstieg zum Col du Chaussy ist 15,4 Kilometer lang und im Schnitt 6,3 % steil.

Porfil Col de Chaussy
Porfil Col de Chaussy

Nach der Abfahrt wartet ein 25 Kilometer langes Flachstück auf die Fahrer, die letzten leichten Meter der Etappe. Dann geht es die schwere Nordseite hinauf zum Col du Glandon. Ob angekommen, geht es links weg, zum Gipfel des Croix de Fer. Insgesamt 22.4 km Anstieg mit 6.9% im Schnitt – hammerhart! Doch vom Gipfel sind es immer noch 55 Kilometer bis ins Ziel! Zunächst gilt es die nur im oberen Teil technische anspruchsvolle Abfahrt nach Belleville zu meistern, ehe der “kurze” Stich hinauf zum Col du Mollard wartet. Immerhin 5,7 Kilometer Anstieg mit 6.8%! Die Abfahrt vom Mollard hat es in sich! Viel Schatten durch die Bäume und enge Kurven erfordern höchste Aufmerksamkeit. 18 Kilometer vor dem Ziel beginnt der Schlussanstieg anch La Toussuire. Kein besonders schwerer Berg, doch nach diesem harten Vorprogramm können auch die durchschnittlich 6.1% Steigung für große Schmerzen sorgen. Dabei wird auch der Wind eine Rolle spielen, denn die letzten Kilometer sind offen und nur 4% steil.

 

Profil  Col de LA CROIX DE FER
Profil Col de LA CROIX DE FER

Es ist eine superschwere Etappe, die noch Mal alle Fahrer ans Limit führen wird. Chris Froome wird sich erneut Angriffen erwehren müssen. Vermutlich nicht gleich nach dem Start, denn auf den flachen Kilometer vor dem Glandon kann die starke Sky Mannschaft viel Boden gutmachen. Doch spätestens im Anstieg zum Glandon werden es Valverde, Nibali, Quintana oder Contador versuchen. So wie sich Froome  bislang präsentiert hat, wird er nicht in Schwierigkeiten kommen, doch vielleicht zeigt einer der anderen Top-5 Fahrer Schwächen. Wer auf dieser Etappe einen schlechten Tag hat, kann schnell mehr als 5 Minuten verlieren. In der dritten Woche der Tour ist niemand im Peloton noch frisch, hier spielt auch der Kopf eine große Rolle.

Profil  Anstieg nach LA TOUSSUIRE
Profil Anstieg nach LA TOUSSUIRE

 

Wir erwarten: Eine frühe Fluchtgruppe, in der auch Helfer der Favoriten sind. Am Glandon explodiert das Rennen, wenn die Favoriten mit der Brechstange attackieren.

Die Favoriten: Thibaut Pinot aus einer Gruppe, Chris Froome, Nairo Quintana