Beide gehörten zu einer Ausreißergruppe, die sich zu Beginn der Etappe gebildet hatte. Dritter wurde Fabio Aru (Astana), der sich kurz vor dem Ziel aus der Favoritengruppe gelöst hatte und einige Sekunden auf die Konkurrenten für den Rundfahrtsieg gutmachte.

Nairo Quintana (Movistar), Alejandro Valverde (Movistar), Tom Dumoulin (Giant-Alpecin), Joaquim Rodriguez (Katusha) und auch Rafal Majka (Tinkoff-Saxo) erreichten gemeinsam mit Esteban Chaves (Orica-GreenEdge) das Ziel. Damit verteidigte Chaves seine Führung in der Gesamtwertung. Chris Froome (Sky) und Tejay Van Garderen (BMC) konnten nicht mithalten und büßten Zeit ein.

 

So lief das Rennen

Die Fluchtgruppe des Tages bildete sich schon nach 12 Kilometern und bestand aus fünf Fahrern. Wieder mit dabei war Bert Jan Lindeman (LottoNL-Jumbo), der sich bei dieser Vuelta schon häufiger in Fluchtgruppen zeigte. Neben Lindemann waren Carlos Quintero (Colombia), Amets Txurruka (Caja Rural), Ilia Koshevoy (Lampre-Merida) und Jérôme Cousin (Europcar) mit dabei. Das Feld ließ sie zunächst fahren, schnell hatte das Quintett einige Minuten Vorsprung. Orica-GreenEdge zeigte kein Interesse daran, die Ausreißer zurückholen zu wollen und so wuchs der Vorsprung auf mehr als 13 Minuten. Sky, Movistar und Astana übernahmen die Kontrolle im Feld. Der Vorsprung der Ausreißer schmolz und die fünf Spitzenreiter gingen mit knapp 6 Minuten in den fast 19 Kilometer langen Schlussanstieg.
Movistar führte das Feld in den Anstieg zum Alto de Capileira und schlug ein sehr hohes Tempo an. Schnell wurde das Feld immer kleiner und der Rückstand zur Spitze schrumpfte schnell zusammen.

Zehn Kilometer vor dem Ziel hatten die fünf Spitzenreiter nur noch knapp dreieinhalb Minuten Vorsprung. Weniger als 1o Kilometer vor dem Ziel setzte sich das Astana Team an die Spitze und machte das Tempo. Sieben Kilometer vor dem Ziel war die Einigkeit in der Spitzengruppe vorbei und Causin attackierte. Txurruka und Lindemann konnten ebenso wie Koshevoy wieder aufschließen. Wenig später attackierte Koshevoy und konnte seine Begleiter abhängen. Doch Cousin konnte 3 km vor dem Ziel wieder zu Koshevoy aufschließen. Auch Lindemann konnte noch einmal zurückkommen und das Trio begann erneut sich gegenseitig zu attackieren.

 

Fabio Aru attackiert (Foto: Roth&Roth roth-foto.de)
Fabio Aru attackiert (Foto: Roth&Roth roth-foto.de)

Etwa 1300 Meter vor dem Ziel griff Fabio Aru (Astana) aus der Favoritengruppe an und setzte sich ab. Kurz zuvor hatte Chris Froome (Sky) Probleme und musste reißen lassen. Auch Van Garderen fiel zurück. Chaves zeigte sich stark und verteidigte sein Rotes Trikot.

Zeitabstände der Favoriten:

Chaves
Domoulin + 10 Sek.
Valverde +49  Sek.
Rodriguez + 56 Sek.
Aru  + 57 Sek.
Quintana + 57 Sek.
Pozzovivo +1.19 min.
Froome  + 1.22 min
Majka + 1.29 min
Landa + 1.39 min.
van Garderen  + 2.05 min.