World-Tour-Gesamtsieger Alejandro Valverde wird in der kommenden Saison sein Rennprogramm umstellen. Das gab sein Team bei einer Pressekonferenz bekannt. Der Hügel-Spezialist will sich 2016 vor allem auf die Eintagesrennen konzentrieren und neben seinen Lieblingsrennen in den Ardennen auch die Flandernrundfahrt bestreiten. “Mir gefällt die Idee, auch die Pflaster-Rennen wie die Ronde zu fahren”, sagte Valverde über seine geplante Teilnahme beim Kopfsteinpflaster-Klassiker. Außerdem wird der 35-Jährige im Mai auch beim Giro d’Italia antreten. Vor den Klassikern steht für Valverde noch Tirreno-Adriatico auf dem Programm.
Der Grund für Valverdes modifizierte Rennplanung ist das Olympische Straßenrennen im August in Brasilien. Der Spanier will möglichst frisch in Rio an den Start gehen und hofft dort um den Titel mitfahren zu können.
Valverdes Teamkollege Nairo Quintana plant auch 2016 die Tour de France als Saisonhöhepunkt. Mit Valverde als Kapitän für die Klassiker und den Giro, und Quintana als Mitfavoriten für die Tour ist das spanische Movistar-Team sehr gut aufgestellt. In diesem Jahr schafften es zwar Valverde und Quintana auf das Tour-Podest, doch im nächsten Jahr sehen die Vorzeichen wohl anders aus. Das Profil der Tour kommt Kletterern wie Quintana sehr entgegen, was den Kolumbianer zum Top-Favoriten neben Alberto Contador und Chris Froome macht.
Die Chance für den Tour-Sieg ist für Nairo Quintana vielleicht so groß wie nie zuvor. So erscheint die Planung beim Movistar-Team als einleuchtend, Valverde bei den Klassikern und beim Giro als Kapitän ins Rennen zu schicken – und bei der Tour alles auf die Karte Quintana zu setzten.