Die belgische Etixx-Quickstep-Mannschaft hat im Trainingslager im spanischen Calpe der Presse den Kader für die neue Saison 2016 vorgestellt. Vor allem auf Neuzugang Marcel Kittel, der vom deutschen Team Giant-Alpecin-Team kam, waren die Blicke gerichtet. Der Erfurter versucht nach einer verkorksten Saison den Neuanfang beim Team Etixx-Quickstep. Dort ist er dann wieder mit seinem ehemaligen Teamkollegen aus der U23-Zeit, Tony Martin, vereint. Beide fuhren gemeinsam beim Thüringer-Energie-Team, dem deutschen Vorzeige-Rennstall der Nachwuchsklasse.

Marcel Kittel, in Calpe ein gefragter Mann (Foto: ROth&Roth roth-foto.de)
Marcel Kittel, in Calpe ein gefragter Mann (Foto: ROth&Roth roth-foto.de)

Der 27-Jährige Kittel gab sich in Calpe zurückhaltend, nachdem er in der vergangenen Saison durch eine Virus-Erkrankung erst im Sommer in Tritt kam: “Ich bin froh, dass ich hinter die Saison 2015 endlich einen Haken machen konnte. Wichtig ist, sich anfangs nicht zu übernehmen. Ich hoffe, dass die Aneinanderreihung von Krankheiten und Verletzungen in diesem Jahr ausbleibt.”

Die Ziele für den Thüringer sind Etappenerfolge beim Giro und bei der Tour de France. Sein neuer Teamchef hofft auf den Kittel aus den Jahren zuvor, als er acht Tour-Etappen gewann und das Gelbe Trikot trug. “Wir sind stolz, ihn zu haben und hoffen darauf, dass er die Form von 2014 wieder findet” Patrick Lefevere.

Um Kittel will das Team einen neuen Sprinterzug formieren, nachdem Mark Cavendish und sein Anfahrer Mark Renshaw das Team zur neuen Saison verlassen haben. Dafür wurde der Argentinier Maximiliano Richeze verpflichtet.

 

Daniel Martin und Bob Jungels neu im Team

Neben dem deutschen Top-Sprinter sind Bob Jungels und Daniel Martin die prominenten Neuzugänge. Nach dem Abgang von Michal Kwiatkowski war für die hügeligen Klassiker eine Lücke im Kader entstanden, die so gestopft scheint. Martin ist bei den hügeligen Rennen extrem stark, und er hat mit seinem Sieg bei Lüttich-Bastogne-Lüttich bereits gezeigt, wozu er fähig ist. Mit dem 23-jährigen Jungels hat Patrick Lefevere ein großes Talent verpflichtet. Der Luxemburger kann bei kürzeren Rundfahrten ganz vorn landen und ist mit seiner Entwicklung sicher noch nicht am Ende angelangt.

Ganz entspannt – Neuzugang Daniel Martin (Foto: Roth&Roth roth-foto.de)
Ganz entspannt – Neuzugang Daniel Martin (Foto: Roth&Roth roth-foto.de)

 

Tony Martin testet 2016 das Pflaster

Der dreifache Zeitfahrweltmeister Tony Martin will in der Saison 2016 “mal etwas Neues probieren”. Nach seinem starken Ritt über das Pflaster bei der Tour de France 2015 will der 30-Jährige in diesem Jahr bei Paris-Roubaix testen, ob ihm das Rennen liegt.

 

 

Tom Boonen – gelingt ihm im letzten Jahr noch ein großer Klassikersieg? (Foto: Roth&Roth roth-foto.de)
Tom Boonen – gelingt ihm im letzten Jahr noch ein großer Klassikersieg? (Foto: Roth&Roth roth-foto.de)

Die DNA des belgischen Teams

Wer den Namen Etixx-Quickstep hört, denkt zuerst an die Klassiker in Flandern und Paris-Roubaix. Das belgische Team tritt seit Jahren bei den heimischen Eintagesrennen extrem stark auf und hat die Szene viele Jahre dominiert. Auch 2016 ist das Team für das Frühjahr bestens aufgestellt. Altmeister Tom Boonen will es in seiner vermutlich letzten Saison noch einmal wissen, und mit Zdenek Stybar und Niki Terpstra hat mein zwei zusätzliche Kapitäne. Dazu noch die jungen Belgier Yves LampaertGuillaume van Keirsbulck und Routinier Stijn Vandenbergh – sie können aus jedem Pflaster die Steine reißen. Die Klassiker-Fraktion bleibt weiterhin die DNA des Teams und die Klassiker die großen Ziele.