Die dritte Austragung der Dubai Tour führt über vier Etappen und insgesamt 665 Kilometer. Das Rennen in der Wüste ist ideal für die endschnellen Männer im Peloton, um ihre Frühform zu testen. Die Etappen sind topografisch nicht sonderlich anspruchsvoll und ideales Terrain für die Sprinter. Im vergangenen Jahr gewann Mark Cavendish gleich zwei Etappen. Auch in diesem Jahr will der Brite wieder zuschlagen und den ersten Sieg für sein neues Dimension-Data-Team einfahren.

Gespannt darf man auch auf das Comeback von Marcel Kittel sein. Der deutsche Top-Sprinter geht nach dem glücklosen Jahr mit Krankheit und Formrückstand für sein neues Etixx-Quickstep-Team an den Start. Vor zwei Jahren hatte Kittel gleich drei Etappen für sich entscheiden. In Abwesenheit von Andre Greipel ruhen die deutschen Hoffnungen vor allem auf Kittel. Neben Teamkollege Tony Martin sind mit Christian Knees (Sky) und Jasha Sütterlin (Movistar) zwei weitere Deutsche am Start.

 

Sprintertage

Die Radsportwelt darf sich auf spannende Sprintankünfte freuen, denn neben Kittel und Cavendish ist mit Giacomo Nizzolo (Trel-Segafredo), Sacha Modolo (Lampre-Merida) und Elia Viviani (Sky) ein großer Teil der Sprinterelite am Start.

Doch das Rennen in der Wüste ist kein Spaziergang – bis zum Endspurt. Immer wieder kommt es zu Windkanten und so muss man sehr aufmerksam sein und braucht starke Helfer an seiner Seite, um am Ende noch genügend Power für den Extra-Turbo im Tank zu haben.

Die einzige Gelegenheit den Sprintern Zeit abzunehmen bleibt bei der Steilen Ankunft der dritten Etappe. Doch der Anstieg ist zwar steil, aber nicht sehr lang. Im vergangenen Jahr zeigte John Degenkolb, dass er auch bei solchen Ankünften bestehen kann, und gewann die Etappe vor Alejandro Valverde.

 

Giant-Alpecin muss improvisieren

Das deutsche Giant-Alpecin-Team muss nach dem schweren Trainingsunfall für den Saisonstart umplanen. John Degenkolb, der im letzten Jahr eine Etappe gewinnen konnte, kann nicht starten. “Wir mussten umplanen”, sagte Coach Morten Bennekou. “Wir haben keinen klaren Kapitän für die Sprints, aber mit Koen de Kort (NEL), Bert De Backer (BEL) und Roy Curvers (NED) schnelle Leute dabei”. Die Mannschaft wird durch Caleb Fairly (USA), Carter Jones (USA) und Sindre Skjøstad Lunke (NOR) komplettiert.

 

Die Etappen

1. Etappe:  Dubai Marine Club – Fujairah (173 km)

Etappe 1 Dubai Tour 2016
Etappe 1 Dubai Tour 2016

2. Etappe Dubai Marine Club – Palm Jumeirah (183 km)

Etappe 2 Dubai Tour 2016
Etappe 2 Dubai Tour 2016

3. Etappe Dubai Marine Club – Hatta Dam (172 km)

Etappe 3 Dubai Tour 2016
Etappe 3 Dubai Tour 2016

4. Etappe Dubai Marine Club – Business Bay (137 km)

Etappe 4 Dubai Tour 2016
Etappe 4 Dubai Tour 2016