Der Veranstalter der Amstel Gold Race hat die Wildcards für die 51. Austragung vergeben. Das deutsche Pro-Conti-Team Stölting ging leer aus. Dagegen erhielt die italienische Mannschaft des früheren Siegers (2008) Damiano Cunego, Nippo – Vini Fantini, eine Einladung. Auch das polnische CCC-Team um Davide Rebellin, dem Amstel-Sieger von 2004 und späteren Dopingsünder, erhielt eine Einladung.

So ist Giant-Alpecin die einzige deutsche Mannschaft beim Ardennen-Auftakt.

Im letzten Jahr hatte Michal Kwiatkowski gewonnen.

 

 

Die teilnehmenden Mannschaften:

World-Tour-Teams:

AGR2 La Mondiale (Frankreich)
Orica GreenEdge (Australien)
Astana Pro Team (Kazachstan)
Team Cannondale Pro Cycling Team (USA)
BMC Racing Team (USA)
Team Giant-Alpecin (Deutschland)
Etixx – Quick Step (Belgien)
Team Katusha (Rußland)
FDJ.fr (Frankreich)
Team LottoNL-Jumbo (Niederlande)
IAM Cycling (Schweiz)
Team Sky (Großbritanien)
Lampre-Merida (Italien)
Tinkoff-Saxo (Rußland)
Lotto Soudal (Belgien)
Trek Factory Racing (USA)
Movistar Team (Spanien)
Team Dimension Data for Qhubeka (Südafrika)

Wildcards:
Team Roompot – Oranje Peloton (Niederlande)
Wanty Groupe Gobert (Belgien)
Topsport Vlaanderen – Baloise (Belgien)
CCC Sprandi Polkowice (Polen)
Bardiani – CSF (Italien)
Nippo – Vini Fantini (Italien)
Direct Energie Cycling Team (Frankreich)