Die “Fernfahrt” Paris-Nizza ist nach der Tour Down Under das zweite Rennen der World Tour in dieser Saison. Für die Teams ist das prestigeträchtige Etappenrennen enorm wichtig, nicht nur weil es für die Rundfahrtspezialisten der erste echte Härtetest der Saison ist. Beim “Rennen zur Sonne” bekommen alle Fahrertypen Gelegenheit ihre Form unter Beweis zu stellen. Nach dem Prolog warten traditionell zwei Sprinteretappen. Aus deutscher Sicht darf man sich dort auf das Duell Andre Greipel (Lotto-Soudal) gegen Marcel Kittel (Etixx-QuickStep) freuen. Doch Andre Greipel wird wohl noch nicht wieder in Siegform sein, denn der Rostocker hatte sich bei einem Sturz bei der Algarve-Rundfahrt eine Rippe gebrochen.

Ein Rennhighlight ist der Aufstieg zum Mont Ventoux während des fünften Teilstücks. Der Veranstalter ASO, der auch die Tour de France ausrichtet, hat den “Kahlen Riesen der Provence” extra ins Programm genommen. Denn der Ventoux wird auch bei der Tour de France 2016 erklommen. Bei Paris-Nizza wird jedoch nicht bis zum Gipfel gefahren, sondern am Chalet Reynard rechts abgebogen und zurück ins Tal gerollt. Eine Rennentscheidung wird am Ventoux nicht fallen, denn nach dem Anstieg sind es noch mehr als 100 Kilometer bis in Ziel.

Die Entscheidung um den Rundfahrtsieg wird wohl auf der vorletzten Etappe fallen, dann steht die Bergankunft in La Madone d’Utelle an.

Schlussanstieg der 6. Etappe
Schlussanstieg der 6. Etappe

 

 

Die Favoriten

Topfavorit ist wohl Alberto Contador. Der Spanier will zeigen, was er drauf hat und Paris-Nizza könnte das erste Highlight seiner vermutlich letzten Saison sein. Doch die Konkurrenz wird seinem Team gern die Rolle der “Rennkontrolleure” aufbürden, sodass man sehen muss, ob das Tinkoff-Team das Rennen wirklich komplett kontrollieren will. Genau wie Contador hat auch Richie Porte (BMC) die “Fahrt zur Sonne” schon zwei Mal gewonnen. Der Titelverteidiger ist BMC-Kapitän, nachdem Rohan Dennis wegen einer Nasennebenhöhlenentzündung nicht starten kann, und will mehr als nur die Beine testen. Auch Romain Bardet (Ag2r La Mondiale) ist ein Kandidat fürs Podium. Der Franzose hat bei der Oman-Rundfahrt gezeigt, dass er gut in Form ist. Auch für Geraint Thomas (Sky) und Tony Gallopin (Lotto-Soudal) ist Paris-Nizza eines der frühen Saisonziele – mit ihnen wird zu rechnen sein.

Startliste gibt es hier

 

 

Die Etappen

 

Prolog:

Profil Prolog Paris-Nitta 2016
Profil Prolog Paris-Nizza 2016

1. Etappe:

Profil 1. Etappe Paris-Nizza 2016
Profil 1. Etappe Paris-Nizza 2016

2. Etappe

Profil 2. Etappe Paris-Nizza 2016
Profil 2. Etappe Paris-Nizza 2016

3. Etappe

Profil 3. Etappe Paris-Nizza 2016
Profil 3. Etappe Paris-Nizza 2016

4. Etappe

Profil 4. Etappe Paris-Nizza 2016
Profil 4. Etappe Paris-Nizza 2016

5. Etappe

Profil 5. Etappe Paris-Nizza 2016
Profil 5. Etappe Paris-Nizza 2016

6. Etappe

Profil 6. Etappe Paris-Nizza 2016
Profil 6. Etappe Paris-Nizza 2016

7. Etappe

Profil 7. Etappe Paris-Nizza 2016
Profil 7. Etappe Paris-Nizza 2016