Exakt 257,5 Kilometer ist die Strecke der 114. Austragung von Paris-Roubaix lang. Verteilt auf 27 Sektoren sind 52,8 Kilometer Kopfsteinpflaster auf dem Weg von Compiegne nach Roubaix zu bewältigen. Nach dreijähriger Abstinenz kehrt der “Hameau du Buat”-Sektor zurück. Die Passage führt bergan und wird bei Rennkilometer 127 als erstes Pflasterstück passiert.

 

>> Mehr in unserer Vorschau

 

Damit wird die Pflaster-Schlacht deutlich später eröffnet als im vergangenen Jahr, als schon nach 98 Kilometern die erste Passage anstand. Die rennentscheidende Phase wird so weiter komprimiert.

Die entscheidenden Sektoren werden auch 2016 wieder gefahren. “Trouée d’Arenberg”, “Mons-en-Pévèle” und der meist für die Vorentscheidung sorgende “Carrefour de l’Arbre” werden das Peloton ordentlich durchschütteln. Einige Passagen (Bersée, km 203.5; Mons-en-Pévèle, km 209 & Bourghelles, km 231) wurden renoviert und so der Fortbestand des Rennens gesichert.

Karte: Die Strecke von Paris-Rouabix 2016
Karte: Die Strecke von Paris-Roubaix 2016

Wie der Veranstalter ASO ankündigte, könnte es in einigen Jahren einen weiteren Pflaster-Sektor geben. In Hem, wenige Kilometer vor dem Ziel wird derzeit eine Straße und ein Radweg renoviert. Wie es sich gehört, wird dort gepflastert und so bietet sich die Möglichkeit, einen weiteren, etwa 3 Kilometer langen Pflastersektor kurz vor dem Velodrome ins Programm zu nehmen. Noch mehr Spektakel, noch mehr Spannung – doch frühestens 2017.

 

Die Sektoren von Paris-Roubaix 2016

27. Troisvilles (km 98,5 – 2200 m) +++

26. Viesly (km 105 – 1800 m) +++

25. Quievy (km 107,5 – 3700 m) ++++

24. Saint-Python (km 112,5 – 1500 m) ++

23. Vertain (km 120,5 – 2300 m) +++

22. Capelle-Ruesnes (km 127 – 1700 m) +++

21. Quérénaing – Maing (km 137,5 – 2500 m) +++

20. Monchaux-sur-Ecaillon (km 141 – 1600 m) +++

19. Haveluy (km 154 – 2500 m) ++++

18. Trouée d’Arenberg (km 162 – 2400 m) +++++

17. Wallers – Hélesmes, dit « Pont Gibus » (km 168 – 1600 m) +++

16. Hornaing (km 175 – 3700 m) ++++

15. Warlaing – Brillon (km 182,5 – 2400 m) +++

14. Tilloy – Sars-et-Rosières (km 186 – 2400 m) ++++

13. Beuvry-la-Forêt – Orchies (km 192,5 – 1400m) +++

12. Orchies (km 197,5 – 1700 m) +++

11. Auchy-lez-Orchies – Bersée (km 203,5- 2700 m) ++++

10. Mons-en-Pévèle (km 209 – 3000 m) +++++

9. Mérignies – Avelin (km 215 – 700 m) ++

8. Pont-Thibaut (km 218 – 1400 m) +++

7. Templeuve – Moulin de Vertain (km 224,5 – 500 m) ++

6. Cysoing – Bourghelles (km 231 – 1300 m) +++
Bourghelles – Wannehain (km 233,5 – 1100 m) +++

5. Camphin-en-Pévèle (km 238 – 1800 m) ++++

4. Le Carrefour de l’Arbre (km 240,5 – 2100 m) +++++

3. Gruson (km 243 – 1100 m) ++

2. Hem (km 249,5 – 1400 m) ++

1. Roubaix (km 256,5 – 300 m) +

 

John Degenkolb gewinnt Paris-Roubaix 2015
Paris-Rouabix 2015 – der entscheidende Moment