Der 24-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis 2018. Stuyven gilt als eines der größten Klassiker-Talente im Peloton. Im vergangenen Jahr gelang dem Belgier ein Etappensieg bei der Vuelta, in diesem Frühjahr konnte er bereits Kuurne-Brüssel-Kuurne gewinnen.

Stuyven konnte vor allem bei den Halb-Klassikern zeigen, was in ihm steckt, bei den großen Rennen musste er die Arbeit für Kapitän Fabian Cancellara machen. Nach Cancellaras Karriereende zum Saisonende kann Stuyven in der Hierarchie im Team eine Stufe nach oben klettern.

“Ich bin sehr froh, dass ich bei Trek-Segafredo bleibe. Ich fühle mich super gut in diesem Team”, sagte Stuyven. “Ich bin froh, dass mir bei den Halbklassikern im Frühjahr das Vertrauen geschenkt wurde, und ich bin stolz, dass ich das mit einem Sieg in Kuurne rechtfertigen konnte.”

Im nächsten Jahr will Stuyven auch bei den Monumenten eine größere Rolle spielen: “Ich bin Dirk (Demol) und Luca (Guercilena, General Manager) für ihr Vertrauen in mich sehr dankbar. Der Sieg in Kuurne hat mir Zuversicht für meine Ambitionen für 2017 gegeben, den nächsten großen Schritt, von den Halb-Klassikern zu den großen Klassikern zu machen.” Für den Rest der Saison will der Belgier auch bei den Sprints Resultate einfahren.

Auch Team-Manager Luca Guercilena ist über Stuyvens vorzeitige Verlängerung sehr erfreut. Er setzt große Hoffnung in den jungen Belgier: “Ich war mit seinen Leistungen bei den Klassikern sehr zufrieden, vor allem natürlich mit seinem eindrucksvollen Solosieg in Kuurne. Ich bin überzeugt, er ist bereit für den nächsten Schritt.”