Das achte Teilstück der 99. Italienrundfahrt ist 186 Kilometer lang und führt von Foligno nach Arezzo. Die ersten gut 155 Rennkilometer sind kaum anspruchsvoll. Doch das Finale verspricht ein spannendes Rennen. Nachdem am Freitag die Sprinter dran waren, und am Sonntag das flache Zeitfahren auf dem Programm steht, ist die achte Etappe etwas für die Puncheure. Doch auch für die Klassementfahrer kann es ein schwieriger Tag werden.

 

Die Strecke

Nach dem Start führt die Strecke nach Nordwesten. An Assisi und Perugia vorbei nach Umbertide, wo die erste Sprintwertung des Tages ansteht. Hier wird sich sicher schon längst eine Spitzengruppe gebildet haben, die die Wertung unter sich ausmacht.

Profil 8. Etappe Giro 2016
Profil 8. Etappe Giro 2016

Anschließend nähert man sich von Norden der Stadt Arezzo. Nach dem zweiten Sprint erreicht das Feld etwa 1,8 Kilometer vor der Ziellinie die Strecke der Finalrunde. So können die Fahrer gleich einen Eindruck der ansteigenden Zielanfahrt gewinnen. Am Zielstrich sind dann noch 31,6 Kilometer zu fahren. Und diese Schlussrunde hat es in sich! Denn dort wartet auf den unbefestigten “weißen Straßen der Toskana” die Alpe di Poti. Auf einer Schotterstraße geht es sehr steil berghoch. Der Anstieg ist ingesamt 10 Kilometer lang und davon sind 6,4 Kilometer unbefestigt. Im unteren Teil geht es 14% bergan.

 

Profil Giro 2016 Etappe 8
Profil Alpe di Poti Giro 2016 Etappe 8

Vom Gipfel sind es noch 18 Kilometer bis zum Ziel. So ist es sehr wahrscheinlich, dass sich aus dem Hauptfeld eine Gruppe löst und bis zum Ziel gemeinsam fährt. Sollte es erneut Regen geben, könnten die Schotterstraßen zusätzlich zum Hindernis werden.

 


Möglicherweise kämpfen die großen Namen nicht um den Etappensieg sondern “nur” ums Rosa Trikot. Denn es ist gut möglich, das zuvor eine Ausreißergruppe weit weggelassen wurde.

Karte der Finalerunde der 8. Etappe des Giro 2016
Karte der Finalerunde der 8. Etappe des Giro 2016

Sollte eine kleine Gruppe um den Etappensieg sprinten, wird wohl der Fahrer mit den meisten Kraftreserven gewinnen. Denn zum Ziel geht es auf Kopfsteinpflaster noch einmal ordentlich bergan.

Profil letzte Kilometer Etappe 8 Giro 2016
Profil letzte Kilometer Etappe 8 Giro 2016

 

 

Die Favoriten

Es ist gut möglich, dass die Favoritenteams eine Gruppe mit Fahrern, die im Klassement weit zurückliegen, fahren lässt. So könnte der Etappensieger durchaus ein Fahrer aus der “zweiten Reihe” sein. Gianluca Brambilla, Daniel Oss oder auch Jay McCarthy kommen auf diesem Untergrund & Profil bestens zu Recht. Auch Fabian Cancellara kommt als Sieger der Strade Biance natürlich in Frage. Doch es ist nicht klar, wie gut sich der Schweizer von seinem Magen-Darm-Infekt zu Beginn des Giro erholt hat und ob er möglicherweise mit Blick auf das Zeitfahren am Sonntag seine Kräfte spart.

Bei den Favoriten muss man Alejandro Valverde auf dem Zettel haben. Der Spanier kommt mit solchen Anstiegen locker klar und kann im Bergauf-Sprint seine Power ausspielen. Das trifft auch auf Diego Ulissi zu. Nicht unterschätzen sollte man auch Jakob Fuglsang und Vincenzo Nibali, denen dieses Finale auch liegen dürfte. Es wird definitiv Angriffe auf das Rosa Trikot von Tom Dumoulin geben, die der Niederländer abwehren muss. Sollte er im Finale ohne Helfer sein und abgehängt, könnten sich die Gegner verbünden und er viel Zeit verlieren. Denn für das Zeitfahren am Sonntag ist er der große Favorit.

 

***** Alejandro Valverde, Diego Ulissi
**** Jakob Fuglsang, Vincenzo Nibali, Giovanni Visconti
*** Gianluca Brambilla, Daniel Oss, Bob Jungels, Carlos Betancur
** Maxime Monfort, Fabian Cancellara
* Matteo Trentin, Tom Dumoulin

 

 

Start: 12:25 Uhr

Ziel: ca. 17:00 Uhr

TV: Eurosport ab 14:45 Uhr