Auf der dritten Etappe der 71. Spanienrundfahrt werden die Klassementfahrer zum ersten Mal auf ihre Bergform getestet. Der Schlussanstieg zum Mirador de Ézaro ist zwar kurz, aber extrem steil. Die großen Favoriten müssen ans Limit gehen und mit der Zeitbonifikation im Etappenziel winken 10 extra Sekunden im Kampf um Rot. Der erste Schlagabtausch der Vuelta-Favoriten scheint sicher.

 

Die Strecke

Flache Anfahrt, schweres Finale, so könnte man die Etappe zusammenfassen. Auf den ersten 100 Kilometern führt die Strecke flach entlang der Küste gen Norden. Bei Rennkilometer 118 ist der Gipfel des ersten Anstieg des Tages erreicht. Zum Alto Lestaio geht es  8,3 Kilometer mit durchschnittlich 5,3 % bergan. Die Abfahrt folgt erst nach einer weiteren, nicht klassifizierten Steigung. Dann steht mit dem Alto Das Paxareiras der zweite Anstieg an. 9,3 Kilometer geht es zum Gipfel mit 5,4 % im Schnitt bergauf.

Nach einer Abfahrt geht es einige Kilometer flach zum Fuße des Mirador de Ézaro, der mit 1,8 Kilometern Länge und 13,8 % durchschnittlicher Steigung angegeben ist.

Es ist eine extrem steile Rampe, mit Passagen von 29 % Steigung. (Fotos & Profil) “Einer der steilsten Anstiege, die ich je im Rennen gefahren bin”, sagt Johannes Fröhlinger, der bei seinen sieben Vuelta-Teilnahmen schon einige Rampen bezwungen hat.

Wichtig ist die Position zu Beginn des Anstiegs. Das Tempo wird im Feld sicher sehr hoch sein, denn alle Mannschaften wollen ihre Kapitäne in einer optimalen Position in die Rampe schicken.

Das Profil der letzten Kilometer der 3. Etappe der Vuelta 2016
Das Profil der letzten Kilometer der 3. Etappe der Vuelta 2016

Im Jahr 2012 siegte Joaquim Rodriguez vor Alberto Contador.

 

Die Favoriten

Wer an dieser Rampe gewinnen will, muss sehr kletterstark sein und über einen guten Punch verfügen. Ideales Terrain für Joaquim Rodriguez, der seine Karriere jedoch bereits beendet hat und nicht dabei ist. Auch Alejandro Valverde und Alberto Contador liegt diese Rampe und sie kennen den Anstieg bereits aus dem Jahr 2012. Auch die leichten Kletterer Esteban Chaves und Miguel Ángel López können hier weit vorn landen.

 

***** –
**** Alberto Contador, Alejandro Valverde, Esteban Chaves
*** Miguel Ángel López, Chris Froome,
** Igor Anton, Steven Kruijswijk, Nairo Quintana, Daniel Moreno
* Warren Barguil, Andrew Talansky, Robert Gesink, Louis Vervaeke

Karte der 3. Etappe der Vuelta 2016
Karte der 3. Etappe der Vuelta 2016