Rick Zabel wird ab der Saison 2017 für das russische Katusha-Team starte. Das teilte die Mannschaft am Dienstag mit. Neben Nils Politt und Neuzugang Tony Martin ist Zabel der dritte deutsche Profi in der russischen Equipe mit deutscher Prägung. Denn neben dem deutschen Radhersteller Canyon gehört auch der deutsche Ex-Profi Torsten Schmidt zum Team.

“Vor allem bin ich glücklich, in einen Team einen Platz zu bekommen, das sehr auf die Klassiker ausgerichtet ist. Ich möchte für Alexander Kristoff eine sehr aktive Rolle im Lead-out spielen”, blickt Zabel voraus. “Es ist schön für einen großen Fahrer zu arbeiten und von ihm zu lernen. Natürlich träume ich auch von meinen eigenen Erfolgen, aber das kommt später. Ich bin noch sehr jung”, so Zabel.

Dass Rick Zabel künftig ein Mann für die Klassiker sein kann, hat er bereits in den U23-Kategorie angedeutet. Im Jahr 2013 gewann er das Espoirs-Rennen der Flandernrundfahrt.

“Ich kenne Ricks Vater sehr gut. Ich bin 16 Jahre mit ihm Rennen gefahren und später blieben wir durch unseren Ausrüster Canyon in Verbindung. Dadurch habe ich Ricks Karriere über die ganze Zeit verfolgt“, sagt Teamchef Viacheslav Ekimov. “Ich bin überzeugt, dass Rick ein großes Entwicklungspotenzial hat. Aber wir erwarten nicht, dass er die Rekorde von Erik einstellt. Es ist schön, einen jungen Mann mit dem richtigen Spirit und der richtigen Mentalität im Team begrüßen zu können”, so Ekimov.

Zabel kommt vom Team BMC und unterschieb einen Zweijahresvertrag bei Katusha.