Nach drei intensiven Wochen und Spannung bis zum Schluss geht am Sonntag in Madrid die 71. Spanienrundfahrt zu Ende. Nairo Quintana kann sich auf den flachen Kilometern auf dem Weg in die spanische Hauptstadt zurecht feiern lassen. Nach großem Kampf gewinnt der Kolumbianer nach dem Giro 2014 seine zweite Grand Tour. Stark am Berg und aufmerksam auf der 15. Etappe fährt Quintana, auch dank seines starken Teams, verdient den Sieg ein. Omar Fraile feiert den erneuten Gewinn des Bergtrikots. Die Kombinationswertung wird auch an Nairo Quintana gehen. Nur der Kampf um die Punktewertung ist noch nicht entschieden. Doch der endschnelle Fabio Felline wird sich den Sieg in der Sonderwertung wohl nicht mehr nehmen lassen.

So kann man sich voll auf den Massensprint in Madrid konzentrieren, bei dem das bislang sieglose Giant-Alpecin-Team gern den Erfolg vom Vorjahr wiederholen würde.

Die Karte der 21. Etappe der Vuelta 2016
Die Strecke der 21. Etappe der Vuelta 2016

 

Die Strecke

Die Schlussetappe der 71. Vuelta ist 104,5 Kilometer lang und flach. Nach 51,6 Rennkilometern wird die Ziellinie das erste Mal passiert. Danach geht es auf acht Runden á 5,8 Kilometer. Die meisten Fahrer im Feld kennen die Runde aus den letzten Jahren. Der Parcours hat drei U-Turns und ist komplett flach. Die letzte Kurve ist knapp 1200 Meter vor dem Ziel, wo man mit seinen Helfern bereits weit vorn sein sollte, um am Ende im Sprint optimal positioniert zu sein. Etwa 200 Meter vor dem Ziel knickt die Straße leicht nach rechts.

Profil und Karte der letzten Kilometer der 21. Etappe der Vuelta 2016
Profil und Karte der letzten Kilometer der 21. Etappe der Vuelta 2016

 

Die Favoriten

Im vergangenen Jahr glückte John Degenkolb am Schlusstag der erhoffte Etappensieg. Das Team bereitete den Sprint mustergültig vor und “Dege” vollendete. So würde sich das die deutsche Mannschaft sicher erneut wünschen, denn bislang lief es mit Sprinter Nikias Arndt nicht ideal. Mit guten Leistungen, viel Pech, aber ohne Sieg reist das Team nach Madrid. Klappt der erhoffte Etappenerfolg, würde man mit einem versöhnlichen Abschluss die durchwachsene Vuelta beenden.

Im Jahr 2015 wurde auf dem Schlussetappe Jempy Drucker Dritter. Der Luxemburger hat bereits eine Etappe gewonnen und reist mit breiter Brust und ohne Druck zum großen Finale. Neben Arndt, Gianni Meersman und Magnus Cort Nielsen ist er der große Favorit auf den Etappensieg. Doch bei einer kurzen Etappe, dezimierten Teams und wenigen Sprintern bleibt es unberechenbar. Vielleicht sehen wir auch eine späte Attacke eines tempofesten Fahrers wie Adam Hansen oder Moreno Moser, doch sehr wahrscheinlich wird diese Etappe im Sprint entschieden.

 

***** Nikias Arndt, Magnus Cort Nielsen
**** Gianni Meersman, Jempy Drucker
*** Daniele Bennati, Jonas Van Genechten, Lorrenzo Manzin
** Rudiger Selig, Kristian Sbaragli
* Michael Schwarzmann, Fabio Felline, Kiel Reijnen

 

Start: 17:18 Uhr
Ziel:  ~20:10 Uhr