Romain Bardet will 2017 bei der Tour de France um den Sieg kämpfen. Der 26-Jährige ist Frankreichs große Hoffnung auf den ersten französischen Sieger seit Bernard Hinault 1985. Der exzellente Kletterer und starke Abfahrer beendete die Tour 2016 auf Rang zwei. Die Strecke der Großen Schleife 2017 dürfte ihm sehr entgegenkommen.

“Die Strecke ist sehr interessant. Vielleicht gibt es einige Überraschungsmomente “, sagte Bardet. Dem Ag2R-Kapitän ist klar, dass die Erwartungen nach seinem zweiten Platz gestiegen sind. Aber er will keine konkrete Platzierung als Ziel ausgeben und einfach “eine gute Leistung zeigen”.

<< Giro oder Tour: Welcher Star wo die besseren Siegchancen hat >>

Eine Tour, die eine aggressive Fahrweise fordert und Etappenankünfte nach Abfahrten – die Frankreichrundfahrt 2017 passt perfekt zum Profil des 26-Jährigen. Dazu führt die Strecke auch noch am Firmensitz des Sponsors vorbei und stattet seinem Heimatort einen Besuch ab, kein Wunder, dass Bardet die Tour dem Giro vorzieht.  “Ich will den Giro kennenlernen, aber jetzt ist es besser, ein ähnliches Rennprogramm wie im letzten Jahr zu wählen”, sagte Bardet. Im Herbst hatte er angekündigt, unbedingt den Giro fahren zu wollen. Doch gemeinsam mit der Teamleitung und den Trainern hat man entschieden, sich 2017 voll auf die Tour zu konzentrieren.

“Romain wollte gern den Giro fahren, so war es keine leichte Entscheidung”, sagte Teamchef Vincent Lavenu. “Wir haben eine Reihe von Parametern berücksichtigt, und unser Team, Romain, sein Coach und Ag2R La Mondiale waren Teil der Diskussion”, so  Lavenu.

Neben dem Hauptziel im Juli will Bardet auch im Frühjahr gut abschneiden. Paris-Nizza, die Baskenland-Rundfahrt und Lüttich-Bastogne-Lüttich sind Ziele im ersten Teil der Saison. Über die Tour de Romandie und das Critérium du Dauphiné führt der Weg dann zur Tour de France.