Dave Brailsford hat sich im Fall der mysteriösen Lieferung an Bradley Wiggins während des Critérium du Dauphiné 2011 geäußert. Der Sky-Teamchef sagte bei der Anhörung des Kultur-, Medien- und Sportausschusses aus, dass es sich beim Inhalt des Pakets um ein (legales) Hustenmittel handelte. Das Medikament sei “Fluimucil”, ein erlaubter Hustenlöser. “Dr. Freeman sagte mir, dass Fluimucil in dem Paket war“, erklärte Brailsford.  

Der damalige britische Frauen-Nationaltrainer Simon Cope hatte vom British-Cycling-Hauptsitz in Manchester eine Lieferung in die französischen Alpen zum Sky-Teamarzt Richard Freeman gebracht. Cope hatte ausgesagt, keine Ahnung über den Inhalt der Lieferung zu haben. Im Zusammenhang mit dem Päckchen wurde lange über den Inhalt spekuliert. Bislang hatte sich niemand geäußert. Nach der TUE-Affäre um Wiggins wurde eifrig spekuliert. 

Warum sich so lange niemand zum Inhalt des Päckchens geäußert hatte und den Spekulationen freien Raum ließ, wenn es sich dabei um ein legales Hustenmittel handelte, bleibt unklar.