Alexander Kristoff (Katusha-Alpecin) hat die vierte Etappe der Tour of Oman gewonnen. Der Norweger setzte sich nach 118 Kilometern im Sprint vor Sonny Colbrelli (Bahrain Merida) durch. Dritter wurde Greg van Avermaet (BMC).


Für Kristoff war es bereits der zweite Erfolg bei der Rundfahrt, nachdem er schon die Auftaktetappe gewonnen hatte.

“Wir wussten, dass es am Ende einen Sprint aus einer kleineren Gruppe geben kann”, sagte Kristoff nach dem Rennen. “In den letzten Jahren war ich hier abgehängt, aber wir wollten es versuchen. Es war nicht leicht, denn ich war am letzten Anstieg erneut abgehängt, aber die Jungs waren unglaublich. Sie sind immer bei mir geblieben und sie brachten mich dann zurück. Es war fantastisch, was Rein Taaramäe, Marco Haller und Reto Hollenstein geleistet haben. Ohne sie wäre ich niemals in der Lage gewesen zu gewinnen. Es ist sehr cool, so zu gewinnen”, so Kristoff.

 


 

Lange Zeit bestimmte eine Ausreißergruppe mit Tanel Kangert (Astana), Axel Domont (AG2R), Stefan Küng (BMC), Bob Jungels (Quick-Step), Stefan Denifl (Aqua Blue Sport), Mike Teunissen (Sunweb), Fabien Douby (Wanty-Groupe Gobert), Anass Ait El Abdia (UAE Abu Dhabi) und Daniel Eaton (United Healthcare) das Rennen. Auf dem mit fünf Anstiegen durchaus anspruchsvollen Terrain kontrollierte jedoch das Feld das Geschehen und die Gruppe wurde vor dem Finale wieder eingeholt. Trotz zahlreicher Attacken im Finale der Etappe kam es am Ende zu einem Massensprint. Wieder setzte sich Kristoff durch.

Im Gesamtklassement führt weiterhin Ben Hermans. Durch Bonussekunden beim Zwischensprint baute der Belgier die Führung minimal auf fünf Sekunden aus. Er liegt nun fünf Sekunden vor Rui Costa. Eine Vorentscheidung um den Gesamtsieg fällt am Samstag bei der Bergankunft am Green Mountain. Das Rennen führt über sechs Etappen und endet am Sonntag in Muttrah Corniche.