no images were found

In nur zehn Jahren ist es den Organisatoren gelungen, sich mit der Strade Bianche einen kleinen Klassikerstatus zu erarbeiten. Kein Wunder, bietet das Rennen über die Schotterstraßen der Toskana tolle Bilder und ein spannendes Rennen. Dazu sind die ganz großen Namen am Start und die Fans sind vor den großen Klassikern eh heiß auf Spektakel. Ab 2017 gehört das Rennen nun zur WorldTour und wird erneut die besten Klassikerfahrer an den Start locken. 

Profil der Strade Bianche 2017

 

Die Strecke

Insgesamt führt das Rennen über 175 Kilometer. Davon sind 62 Schotter-Kilometer, auf elf Sektoren verteilt. 

Karte der Strade Bianche 2017

Die Strecke der ersten Rennhälfte wurde im Vergleich zu 2016 etwas verändert und nun müssen mehr Schotter-Sektoren bewältigt werden. Das Finale bleibt jedoch gleich. Der „Sektor 8“ des Rennens, der bislang „Monte Sante Marie“ hieß, wird zu Ehren des dreimaligen Siegers Fabian Cancellara nun dessen Namen tragen. Hier könnte bereits eine Vorentscheidung fallen, denn das ist der härteste Schotter-Abschnitt.

Nach dem vorletzten Sektor, mit dem bis zu 15 % steilen Colle Pinzuto, wartet noch der giftige Tolfe-Anstieg mit bis zu 18%, ehe es zurück nach Siena geht. 

Die letzten 20 Kilometer der Strade Bianche 2017

Die letzten Kilometer zum Zentrum von Siena geht es mit 16 % steil bergauf. Hier wird endgültig die Entscheidung fallen. Wer hier gewinnen will, sollte schon vor der letzten Kurve, etwa 100 Meter vor dem Ziel vorn sein. Denn zum Ziel am “Il Campo” geht es mit 7% Gefälle bergab.

Die Anfahrt zum Ziel der Strade Bianche 2017

 

Das Wetter

Bei der Strade Bianche könnte das Wetter natürlich eine große Rolle spielen. Denn Regen könnte die Schotterpisten in schmierige und zusätzlich kräfteraubende Matschstrecken verwandeln. Am Freitag lautet die Prognose “Regen am Mittag & heftige Böen am Nachmittag”. Das könnte zu einem sehr selektiven Rennen führen.   

 

Die Favoriten

Vorjahressieger Fabian Cancellara ist bereits in Rente, so sind in diesem Jahr andere Fahrer die Top-Favoriten. Ein heißer Kandidat ist Omloop-Sieger Greg van Avermaet. Der Belgier war 2015 Zweiter, in anderen Jahren meist in den Top-10. Er hat eine herausragende Form und kommt mit den giftigen Anstiegen bestens klar.

Auf Peter Sagan trifft das natürlich ebenso zu. Der Weltmeister hat das Rennen ebenfalls noch nicht gewonnen und dürfte heiß sein. Zdenek Stybar gewann das Rennen 2015 und war im letzten Jahr knapp an Cancellara gescheitert. Auch wenn Stybar beim Omloop und in Kuure nicht ganz vorn landen konnte, ist sein Form dennoch vielversprechend. Für die beiden Crosser Stybar und Sagan wären schwierige Wetterbedingungen sicher kein Problem.

Mit Gianluca Brambilla und Philippe Gilbert hat man bei Quick-Step noch zwei weitere Sieganwärter dabei. Nach seinem starken Auftritt beim Omloop geht Fabio Felline nicht mehr als Geheimtipp durch. Er kann neben Jasper Stuyven bei Trek-Segafredo eine Kapitänsrolle einnehmen.

Gespannt sein darf man auf die Italiener Fabio Aru (Astana), Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida), Giovanni Visconti (Bahrain-Merida) und Moreno Moser (Astana). Mit ihren Klassikerqualitäten dürften sie an den Anstiegen keine Probleme haben, doch man muss abwarten wie sich das Rennen auf den Schotterpassagen entwickelt. Eigentlich müsste der Parcours auch Enrico Battaglin liegen, doch der Italiener im Dienste der LottoNL-Jumbo-Mannschaft konnte bei der Strade Bianche noch nicht  glänzen.

Auch den starken Belgier Tiesj Benoot sollte man auf dem Zettel haben. Das britische Sky-Team hat mit Michal Kwiatkowski, Gianni Moscon und Diego Rose mehrere Karten. 

 

***** Greg van Avermaet, Peter Sagan
**** Zdenek Stybar, Michael Kwitakowski
*** Tiesj Benoot, Fabio Felline
** Vincenzo Nibali, Fabio Aru, Diego Rosa, Gianluca Brambilla, Petr Vakoc
* Jasper Stuyven, Gianni Moscon, Moreno Moser, Giovanni Visconto

Start: 11 Uhr
Ziel: ~15:20 Uhr

Die Startliste gibt es hier

Die Sektoren

1. Sektor Rennkilometer 11,4  – Länge. 2,1 km
2. Sektor Rennkilometer 17  -Länge. 4,7 km
3. Sektor Rennkilometer 27,8  -Länge 4,4 km
4. Sektor Rennkilometer 38,5  – Länge 5,5 km
5. Sektor Rennkilometer 66,8  – Länge 11,9 km
6. Sektor Rennkilometer 79,7 – Länge 8,0 km
7. Sektor Rennkilometer 102,7  – Länge 9,5 km
8. Sektor Rennkilometer 121 – Länge 11,5km
9. Sektor Rennkilometer 150,7 – Länge 0,8 km
10. Sektor Rennkilometer 155,6 – Länge 2,4 km
11. Sektor Rennkilometer 161,7  – Länge 1,1km
Gesamtlänge Schotter: 61,9 Km

 

Im Jahr 2016 gewann Fabian Cancellara.

Zum dritten Mal wird es auch ein Frauenrennen geben, das den Auftakt der Women’s WorldTour bildet. Das Frauenrennen führt über 127 Kilometer und acht Schotter-Sektoren.