Sam Bennett (Bora-hansgrohe) hat die dritte Etappe der 75. Fernfahrt Paris-Nizza gewonnen. Der 26-jährige Ire setzte sich 190 Kilometern von Chablis nach Chalon-sur-Saône im Massensprint vor Alexander Kristoff (Katusha-Alpecin) durch. John Degenkolb (Trek-Segafredo) wurde Dritter. Platz vier ging an Marcel Kittel (Quick-Step).

Auf den letzten hundert Metern spannte sich die Quick-Step-Mannschaft vor das Feld. Doch Kittels letzter Anfahrer ging früh raus und Kittel musste den Sprint eröffnen. Kittel zögerte kurz, sodass Degenkolb und Kristoff rechts und links an ihm vorbeizogen. Aus Kristoffs Windschatten zündete Bennett dann den Turbo und fuhr souverän zum Sieg.

Für Bennett war es der erste WorldTour-Erfolg. “Ich laufe diesem WorldTour-Sieg schon lange nach, nun fühle ich einfach große Erleichterung”, sagte Bennett nach dem Rennen. “Die Jungs haben heute einen Wahnsinnsjob gemacht. Zuerst haben mich Michael und Juraj vorne gehalten, als plötzlich Patrick, 500 Meter vor dem Ziel, mit viel Schwung von hinten kam. Ich konnte mich an sein Hinterrad hängen. Ich bin dann 200 Meter vor dem Ziel angetreten und irgendwie habe ich immer gespürt, dass es heute reichen kann. Es ist einfach nun großartig jetzt diesen Sieg in der Tasche zu haben”, so Bennett im Ziel.

 

Last kilometer – Étape 3 (Chablis / Chalon-sur… von tourdefrance

Nach den zwei spektakulären Windetappen zum Auftakt verlief das Rennen heute kontrolliert. Lange Zeit bestimmten drei Ausreißer das Rennen. Pierre Latour (AG2R La Mondiale), Ben King (Dimension Data), und Romain Combaud (Delko-Marseille) hatten zwischenzeitlich mehrere Minuten Vorsprung, wurden jedoch vom Feld an der langen Leine gehalten. Erst einen Kilometer vor dem Ziel wurden Latour und Combaud gestellt.

 In der Gesamtwertung führt weiterhin Arnaud Demare (FDJ) knapp vor Julian Alaphilippe (Quick-Step).

 

no images were found