Dwars Door Vlaanderen ist der Auftakt einer belgischen Klassiker-Woche. Am Freitag steht dann E3-Harelbeke an und Sonntag ist mit Gent-Wevelgem der nächste Halbklassiker. Drei World-Tour-Rennen in vier Tagen – belgische Hochsaison. Sowohl Tom Boonen, als auch Peter Sagan, John Degenkolb und Greg van Avermaet haben ihren Start abgesagt und starten dann am Freitag bei E3-Harelbeke. Dennoch geht am Mittwoch ein erstklassiges Starterfeld ins Rennen.

Für das Jahr 2018 hofft man dennoch, mit Dwars Door Vlaanderen auf den Mittwoch vor der Flandern-Rundfahrt zu wechseln. Doch dann würde man mit den drei Tagen von De Panne kollidieren. Es ist eben viel los im März, in Belgien.

 

Die Strecke

Der Startschuss für das 203 Kilometer lange Rennen fällt in Roeselare. Auf den ersten 90 Kilometern warten wenige Herausforderungen, sieht man einmal von Regen und Wind ab. Es sind Böen von 50-50 km/h vorhergesagt – typisch Belgien. Die zweite Hälfte des Rennens ist dann gespickt mit Hellingen und Pflasterstücken.

Das Finale wird wohl am Taaienberg, etwa 50 Kilometer vor dem Ziel eingeläutet. Wenig später folgt das bekannte Oude-Kwaremont–Paterberg Double. Hier könnte eine Vorentscheidung fallen, denn vom Paterberg sind es keine 30 Kilometer mehr bis ins Ziel. Doch der Weg nach Waregem wird keine Spazierfahrt. Über die Pflasterstücken Varentstraat & Herlegemstraat und die beiden Hellinge Vossenhol und Holstraat geht es zum letzten Hindernis vor dem Ziel, dem Nokereberg. Keine Monster-Rampen wie der Paterberg, aber auch keine Autobahn.  

Profil Dwars Door Vlaanderen

 

Die Favoriten

Ohne Boonen, Sagan, Degenkolb und van Avermaet fehlen vier Favoriten für jedes belgische Rennen. Doch es sind durchaus klangvolle Namen am Start: Vorjahressieger Jens Debusschere, Arnaud Demare, Matti Breschel, Philippe Gilbert, Jens Keukeleire, Lars Boom, Michael Matthews, Sep Vanmarcke. 

Zu sagen, wer die Favoritenrolle hat, ist doppelt schwer. Zum einen ist die Liste der potenziellen Siegfahrer lang, zum anderen stellt sich die Frage, wie das Rennen läuft. Da einige endschnelle Männer dabei sind, könnte es bei einigen Teams das Bestreben nach einem Sprint einer größeren Gruppe geben. Jedoch gibt es auch einige Fahrer, die genau das Gegenteil wollen. Für die Zuschauer eine schöne Konstellation, denn das verspricht ein spannendes Rennen. 

Sollte es tatsächlich zu einem Sprint kommen, sind Fahrer wie Demare, Colbrelli, Matthews, Coquard, Bennett oder Groenewegen ein heißer Tipp. Doch bei Regen, Wind und auf diesem Parcours gibt es genügend Möglichkeiten, die endschnellen Männer ans Limit zu führen. Zu den Favoriten zählt sicher auch Oliver Naesen. Der Ag2R-Kapitän ist gut in Form und heiß auf das heimische Rennen. Auch Tiesj Benoot, Niki TerpstraGuillaume van Keirsbulck, Zdenek Stybar und Matti Breschel sollte man auf dem Zettel haben. 

Mit großem Interesse schauen wir auf die jungen Fahrer. Denn ohne die erwähnten Top-Stars, könnten sie groß auftrumpfen. Alex Kirsch (WB Veranclassic Aqua Protect) beispielsweise, der bei Le Samyn sehr stark fuhr, hier aber vielleicht für Roy Jans arbeiten muss. Oder auch Klassikertalent Florian Sénéchal (Cofidis). Auch Jenthe Biermans ist ein interessanter Mann. Auch auf Stefan Küng darf man gespannt sein. Der junge Schweizer fuhr bisher ein sehr starkes Frühjahr, musste dann aber bei Tirreno-Adriatico krankheitsbedingt aufgeben. 

 

***** –
**** Tiesj Benoot, Philippe Gilbert, Arnaud Demare
*** Niki Terpstra, Jens Debusschere, Lars Boom, Florian Sénéchal
** Fernando Gaviria, Dylan Groenewegen, Arnaud Demare, Fabio Felline, Michael Matthews, Matti Breschel
* Jurgen Roelandts, Sep Vanmarcke, Sonny Colbrelli, Jempy Drucker, Edward Theuns, Stefan Küng, Sam Bennett, Caleb Ewan, Luke Durbridge, Jens Keukeleire, Moreno Hofland

 

 

Startliste gibt es hier

Start: 11:50 Uhr
Ziel: 17:00 Uhr

 

Die Hellinge

Nieuwe Kwaremont 91
Kattenberg 110
Leberg 122
Berendries 127
Valkenberg 132
Eikenberg 144
Taaienberg 150
Oude-Kwaremont 168
Paterberg 171
Vossenhol 182
Holstraat 187
Nokereberg 194

 

Die letzten 10 Sieger

2016 | Jens Debusschere
2015 | Jelle Wallays
2014 | Niki Terpstra
2013 | Oscar Gatto
2012 | Niki Terpstra
2011 | Nick Nuyens
2010 | Matti Breschel
2009 | Kevin van Impe
2008 | Sylvain Chavanel
2007 | Tom Boonen