Yves Lampaert (Quick-Step Floors) hat die 72. Austragung des Halbklassikers Dwars Door Vlaanderen gewonnen. Der 25-jährige Belgier löste sich wenige Kilometer vor dem Ziel aus einer vierköpfigen Spitzengruppe. Teamkollege Philippe Gilbert gewann den Sprint der Verfolger vor Alexey Lutsenko (Astana) und Luke Durbridge (Orica-Scott).

Das Quartett hatte sich am Paterberg, rund 30 Kilometer vor dem Ziel, aus einer größeren Spitzengruppe gelöst und schnell einen Vorsprung von knapp einer Minute herausgefahren. Im Finale hatte zunächst Gilbert angegriffen, doch Durbridge konnte folgen und auch Lampaert und Lutsenko konnten wieder aufschließen. Gut sechs Kilometer vor dem Ziel griff dann Lampaert an und setzte sich ab. 

“Ein Traum wird wahr”, sagte Lampaert im Siegerinterview. “Es ist nicht weit von meinem zu Hause und ich bin einfach glücklich”, sagte der bewegte Sieger und dankte seinen Kollegen und Unterstützern. 

 

Angriff am Berendries

Für die Vorentscheidung hatte eine Tempoverschärfung von Philippe Gilbert rund 75 Kilometer vor dem Ziel gesorgt. Als der Belgische Meister am Berendries attackierte, bildete sich die größere Spitzengruppe, aus der sich später am Paterberg das Quartett um Lampaert löste. Zu dieser Gruppe gehörten Oliver Naesen, Tiesj Benoot und auch Dylan Groenewegen, der den Sprint um Platz fünf gewann. 

Auch Niki Terpstra und Zdenek Stybar zeigten, dass sie in guter Form sind. Das Qiuck-Step-Duo gehörte zunächst nicht zur Gruppe um Benoot und Naesen, doch sie attackierten am Paterberg aus dem Feld und schlossen gemeinsam zu den Verfolgern auf. Dadurch dämpften sie natürlich die Bestrebungen bei den Verfolgern, das Spitzenquartett doch noch einholen zu wollen.

Das Frauenrennen gewann Lotta Lepistö (Cervélo-Bigla) vor Gracie Elvin (Orica-Scott). Lisa Brennauer (Canyon SRAM) wurde Dritte.