Phillippe Gilbert hat sich am Sonntag bei einem Sturz während des Amstel Gold Race doch schwerer verletzt. Der Belgier, der das Rennen im Sprint vor Michal Kwaitkowski gewann, war etwa zur Hälfte des Rennens gestürzt. Erst am Abend wurde im Krankenhaus ein Riss in seiner rechten Niere diagnostiziert. Gilbert muss nun eine Woche pausieren. 

“Als ich gestürzt war, hatte ich Schmerzen bin aber weitergefahren und es lief immer besser und die Schmerzen verschwanden”, sagte Gilbert. ” Im Ziel sind die Schmerzen im unteren Rücken zurückgekehrt und wir haben gemeinsam mit den Ärzten beschlossen, dass wir es im Krankenhaus durchchecken lassen. Zum Glück ist es nichts Ernstes und ich kann, wenn alles gut läuft, in einer Woche wieder trainieren”, so Gilbert.

Das bedeutet jedoch das Aus für die beiden restlichen Ardennen-Klassiker, bei denen der Belgier in der aktuellen Form hätte weit vorn landen können. “Es ist eines meiner besten Jahre und wenn ich auf das schaue, was ich erreicht habe, macht mich das sehr glücklich”, sagt Gilbert, der nach starken Leistungen sowohl bei den Pflaster-Klassikern, als auch in den Ardennen sehr zufrieden ist. “Es ist natürlich traurig, dass ich nicht bei den restlichen Rennen dieser Woche dabei sein kann, denn ich bin in guter Form.  Aber unsere Mannschaft ist stark und ich bin zuversichtlich, dass gute Ergebnisse folgen werden”, so Gilbert.

Gilbert hat in diesem Jahr die Ronde van Vlaanderen gewonnen, war bei den Drei-Tagen-von-DePanne erfolgreich und siegte am Sonntag beim Amstel Gold Race.