Stefan Küng (BMC) hat die zweite Etappe der 71. Tour de Romandie gewonnen. Der 23-jährige Schweizer setzte sich nach 136 Kilometern von Aigle nach Bulle im Sprint gegen Andrei Grivko (Astana) durch. Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida) gewann den Sprint des Feldes und wurde Dritter.

“Ich bin total happy”, sagte Küng im Ziel. “Wir hatten darüber gesprochen, dass es ein guter Tag für eine Ausreißergruppe sein könnte. Das Team hat mir die Möglichkeit gegeben etwas zu probieren. Wenn du die Freiheiten hast, die Strecke so gut kennst, das Vertrauen in die eigene Form hast und das Wetter dann auch noch so schlecht ist – es war der perfekte Tag für mich etwas zu probieren”, so Küng.

 

Ausreißererfolg bei Kälte & Nässe

Küng und Grivko gehörten zu einer kleinen Ausreißergruppe, die sich kurz nach Etappenstart gebildet hatte. Aufgrund des Schneefalls wurde der Start der Etappe ins Tal, auf Rennkilometer 22,3 verlegt. Die Fahrer hatten den ganzen Tag mit Kälte und Nässe zu kämpfen. Streckenweise lag Schnee am Straßenrand und die dick eingepackten Fahrer versuchten sich warm zu halten. “Es war so kalt”, sagte Sieger Küng. “Am Anfang ging es noch, aber dann fing es an zu regnen, bevor wir am letzten Anstieg in den Schnee kamen. Man kann Handschuhe und Sachen immer wieder wechseln, aber es ist extrem schwer an solchen Tagen, genug zu trinken und zu essen. Nach dem Ziel habe ich eine halbe Stunden zum Aufwärmen gebraucht. Ich war wirklich froh in der Ausreißergruppe zu sein, denn so musste ich fahren und der Körper blieb warm”, sagte Küng.

Gemeisam mit Sander Armee (Lotto-Soudal) und Fredrik Veuchelen (Wanty-Groupe Gobert) fuhren Grivko und Küng schnell einige Minuten Vorsprung heraus. Auf die 25 Kilometer lange Schlussrunde gingen sie mit knapp drei Minuten Vorsprung auf das Feld. Etwa 20 Kilometer vor dem Ziel musste Armee seine Begleiter ziehen lassen. Nach einer Attacke von Andrei Grivko etwa vier Kilometer vor dem Ziel musste auch Veuchelen reißen lassen. 

Küng eröffnete den Sprint und zog von vorn durch. Für ihn ist es nach seinem Erfolg 2015 der zweite Etappensieg bei der Tour de Romandie. Grivko hatte zwar kürzlich wegen eines Schlages gegen Marcel Kittel bei der Dubai Tour eine 45-tägige Sperre erhalten, die Sperre beginnt aber erst nach der Tour de Romandie am 1. Mai.

In der Gesamtwertung liegt weiter Prolog-Sieger Fabio Fellini (Trek-Segafredo) vorn. Maximilian Schachmann (Quick-Step) verteidigte mit Rang elf seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung.