Simon Yates (Orica-Scott) hat die vierte Etappe der Tour de Romandie gewonnen. Der Brite setzte sich auf der 163,5 Kilometer langen Königsetappe von Domdidier nach Leysin vor Richie Porte (BMC) durch. Als Dritter erreichte Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) 30 Sekunden nach dem Spitzenduo das Ziel. Tejay van Garderen (BMC) wurde Vierter, Rigoberto Uran (Cannondale-Drapac) erreichte als Fünfter das Ziel.

Am vorletzten Anstieg des Tages, etwas weniger als 20 Kilometer vor dem Ziel, attackierte Yates aus dem Feld und setzte sich ab. Emanuel Buchmann setzte gemeinsam mit Anass Ait El Abdia (UAE Team Emirates) nach und schloss in der Abfahrt auf. Gemeinsam holten sie die an der Spitze verbliebenen Mitglieder der frühen Ausreißergruppe des Tages ein. In den rund sechs Kilometer langen Schlussanstieg ging die Gruppe um Yates und Buchmann mit knapp 50 Sekunden Vorsprung auf das Feld. 

Richie Porte attackierte aus dem Feld und konnte die Lücke zu Buchmann, Yates und Anass Ait El Abdia schließen. Port zog durch und nur Yates konnte folgen. Im Sprint setzte sich Yates souverän durch. Während Anass Ait El Abdia einbrach, behauptete sich Buchmann vor dem Feld und erreichte nur 30 Sekunden nach Yates und Porte das Ziel. Damit klettert der Deutsche in der Gesamtwertung auf den dritten Rang. Toursieger Chris Froome (Sky) musste im Schlussanstieg früh reißen lassen und verlor mehr als eine Minute auf Porte und Yates. 

“Es war heute unser Plan früh zu attackieren”, sagte Buchmann nach dem Rennen. “Ich habe schon überlegt anzugreifen, da hat Yates attackiert, das war perfekt. Wir haben dann beide voll durchgezogen. Der Schlussanstieg war dann wie ein Zeitfahren für mich, ich habe einfach alles gegeben. Porte kam so schnell, das hat mich etwas überrascht, vielleicht konnte ich deshalb nicht mehr mitgehen. Aber ich bin super happy mit meinem 3. Platz heute”, so Buchmann.

Neuer Gesamtführender ist Tagessieger Simon Yates. Richie Porte hat als Gesamtzweiter 19 Sekunden Rückstand, Emanuel Buchmann ist 38 Sekunden zurück.

Das Rennen endet am Sonntag mit einem 18,3 Kilometer langen Einzelzeitfahren in Lausanne.