Erst vor wenigen Tagen wurde die neue Wertung für den besten Abfahrer bekannt. Nach heftiger Kritik wurde die Wertung nun wieder gestrichen. Das teilte der Giro-Veranstalter am Mittwoch mit.
“Der Geist der Initiative war es, eine wichtige Fähigkeit hervorzuheben, die ein integraler Bestandteil eines Radrennens ist, ohne die Sicherheit der Fahrer in Gefahr zu bringen. Die Sicherheit des Fahrers ist und bleibt die Priorität des Giro und der Rennveranstalter”, heißt es in einer Erklärung des Veranstalters. “Es wurden Kommentare gemacht, die darauf hindeuten, dass diese Initiative möglicherweise missverstanden werden könnte und Verhaltensweisen hervorruft, die nicht mit dem Sicherheitsprinzip übereinstimmen”, heißt es weiter. Darauf hat die Organisation nun reagiert und die Wertung gestrichen.
Eine Sonderwertung gibt es nun nicht, doch die Zeitmessung bleibt bestehen und soll für statistische Daten für die Fans abrufbar sein.
Ursprünglich sollte auf jeweils einer Abfahrt bei insgesamt 10 Etappen die Zeiten genommen werden und der Schnellste jeweils 500 € und acht Punkte (Punkteabstufung: 8,5,3,2,1) bekommen. Am Ende des Giro sollte es dann 5000 € für den Sieger dieser Wertung geben.