Das Profil der11. Etappe des Giro d'Italia 2017

Für die 11. Etappe sind im Roadbook vier von fünf möglichen Sternen vermerkt. Allein daran kann man ablesen, dass es über anspruchsvolles Terrain geht. Auf den 161 Kilometern von Florenz nach Bagno di Romagna geht es nur die ersten 15 Kilometer über flaches Terrain. Den Rest des Tages geht es hoch und runter. Die vier kategorisierten Anstiege (Passo della Consuma, Passo della Calla, Passo del Carnaio & Monte Fumaiolo) sind alles keine Monsterberge oder Alpenpässe, aber es ist eine Etappe, die man nicht unterschätzen sollte und auf der man schnell Probleme bekommen kann, das Rennen zu kontrollieren. Das Profil bietet reichlich Möglichkeit zum Angriff und da die Etappe nicht besonders lang ist, könnte man früh angreifen. Auch wenn der Giro noch lang ist und die Favoriten vielleicht nicht schon auf der 11. Etappe zum ganz großen Angriff blasen werden – das Team von Tom Dumoulin sollte vorbereitet sein. 

 

Die Strecke

Karte der 11. Etappe des Giro 2017

Nach dem Start in Florenz führt die Strecke gen Osten aus der Stadt. Es geht 15 Kilometer flach, ehe der erste Anstieg beginnt. Der Passo della Consuma ist als Berg der 2. Kategorie ausgewiesen und es geht von 38 bis auf 1060 Meter üNN hinauf. Es folgt eine Abfahrt und direkt der nächste Anstieg. Zum Passo della Calla (Kat 3) müssen wieder knapp 1000 Höhenmeter überwunden werden. Es folgt eine lange Abfahrt, ehe es zum Passo del Carnaio (Kat 3) geht. 

Profil Passo del Carnaio

Nach der Bergwertung folgt eine kurze Abfahrt in den Zielort. Nach der ersten Zielpassage geht es auf eine 52 Kilometer lange Schleife, die über den letzten Anstieg des Tages führt. Der Monte Fumaiolo ist als Berg der 2. Kategorie eingestuft. Er ist mit 3,6 % im Schnitt nur mäßig steil, doch es ist ein langer Anstieg und die steilste Stelle ist kurz vor dem Gipfel. Hier würde sich auch den Klassementfahrern eine gute Gelegenheit bieten, die Konkurrenz zu testen. Sollte ein Fahrer nach dem Zeitfahren noch schwere Beine haben, können schnell Lücken aufgehen.

Profil Monte Fumaiolo

Von der Bergwertung sind es noch 25 Kilometer bis ins Ziel. Abgesehen von einer kleinen Gegensteigung geht es fast 23 Kilometer bergab. Die letzten 3,5 Kilometer geht es flach zum Ziel.

Letzte Kilometer der 11. Etappe des Giro 2017

 

Die Favoriten

Diese Etappe ist eine gute Gelegenheit für kletterstarke Ausreißer. Da es recht unwahrscheinlich ist, dass eine der Favoriten-Mannschaften das Rennen komplett kontrollieren will, hat die Fluchtgruppe sehr gute Chancen durchzukommen. So kann es zu einem harten Kampf um die Gruppe kommen. Gelingt es auf den ersten 15 flachen Kilometern nicht, sich entscheidend abzusetzen, wird sich die Gruppe spätestens am ersten Anstieg formieren.

Fahrer wie Valerio Conti, der im Finale der achten Etappe Pech hatte, oder auch Giovanni Visconti und Omar Fraile sind heiße Kandidaten für einen Erfolg aus einer Gruppe auf diesem Terrain. Dazu sollte man Luis Leon Sanchez und auch Michael Woods auf der Rechnung haben. Auch Rui Costa könnte auf Etappensieg fahren, schließlich liegt er bereits mehr als 8 Minuten im Gesamtklassement zurück. Auch wenn sich Geraint Thomas im Zeitfahren wieder näher an die Top3 heran geschoben hat, vielleicht gibt man Diego Rosa freie Fahrt. Der Italiener hätte auf diesem Terrain sehr gute Chancen auf den Etappensieg.

Auch das bislang sehr offensiv fahrende Bora-hansgrohe-Tem wird versuchen einen Fahrer mitzuschicken. Diese Etappe dürfte Patrick Konrad, der auch aus einer kleinen Gruppe gewinnen kann, sehr liegen. Greifen doch die ganz großen Favoriten am letzten Anstieg an, so sollte man Vincenzo Nibali nicht aus den Augen lassen. Auf der Abfahrt zum Ziel könnte der Italiener durchaus seine Abfahrtsstärke ausspielen.

 

 

***** –
**** Valerio Conti, Diego Rosa
***Omar Fraile, Michael Woods, Giovanni Visconti,
** LL Sanchez,  Davide Villella, Paolo Tiralongo
* Enrico Battaglin, Patrick Konrad, Julen Amezqueta, 

 

Start: 12:35 Uhr
Ziel: 17: 15 Uhr

 

Weitere Texte zum #Giro100

Übersicht – Alle Etappen mit Profil
Startliste – Team & Fahrer des Giro 2017
Giro d’Italia 2017: Die Favoriten, die Herausforderer und zwei Geheimtipps
 Portrait: Wer ist Lukas Pöstlberger
5 Erkenntnisse nach den ersten drei Etappen

5 Erkenntnisse nach der ersten Woche

no images were found