Geraint Thomas (Sky) hat das Einzelzeitfahren zum Auftakt der 104. Tour de France gewonnen. Der 31-jährige Waliser absolvierte den 14 Kilometer langen Kurs in Düsseldorf in 16:04 Minuten und war damit fünf Sekunden schneller als der zweitplatzierte Stefan Küng (BMC). Dritter wurde Vasil Kiryienka (Sky). Zeitfahrweltmeister Tony Martin (Katusha-Alpecin) wurde Vierter.

 


 

Valverde muss die Tour nach Sturz aufgeben

Auf regennassen Straßen kam es zu mehreren Stürzen. Mitfavorit auf den Gesamtsieg Alejandro Valverde (Movistar) rutsche in einer Linkskurve weg und stürzte hart in die Gitter. Der Spanier blieb liegen und musste das Rennen aufgeben.

 

Auch Primoz Roglic (LottoNL-Jumbo) stürzte und konnte in den Kampf um den Tagessieg nicht eingreifen. Für Rick Zabel (Katusha-Alpecin) lief es beim Tourdebüt ebenfalls nicht nach Wunsch. “In einer Kurve habe ich wohl zu viel Risiko genommen und bin weggerutscht. Auch wenn ich kein Spezialist bin, so habe ich mir doch vorgenommen, beim Start in Deutschland voll zu fahren. Ich wollte mich gut präsentieren, das ist nach hinten losgegangen. Vielleicht war ich etwas zu ehrgeizig”, so Zabel im Ziel.

 

Kittel und Arndt stark

Als erster Starter rollte das Geburtstagskind Elie Gesbert vom Team Fortuneo-Vital Concept von der Rampe. Zuvor gab es von den Zuschauern ein Geburtstagsständchen. Nikias Arndt (Sunweb) setzte früh eine erste Richtzeit und nahm für einige Zeit auf dem Heißen Stuhl Platz. Etwas später unterbot Matteo Trentin (Quick-Step) Arndts Zeit um wenige Sekunden. Am Ende belegt Arndt Rang 11. Sogar noch etwas besser lief es für Marcel Kittel (Quick-Step). Der Thüringer war einige Hundertstel schneller als Arndt und belegte Rang Neun.

 

Die Wertungstrikots:

Gelbes Trikot: Geraint Thomas
Grünes Trikot: Geraint Thomas (trägt Stefan Küng)
Weißes Trikot: Pierre Latour