Marcel Kittel (Quick-Step) hat die 10. Etappe der Tour de France 2017 gewonnen und damit den vierten Sieg eingefahren. Kittel hält nun mit insgesamt 13 Etappensiegen den deutschen Tour-Rekord. Im Massensprint setzte sich der 29-Jährige nach 178 Kilometern von Périgueux nach Bergerac souverän durch. Zweiter wurde John Degenkolb (Trek-Segafredo). Platz drei ging an Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo). Rüdiger Selig (Bora-hansgrohe) wurde Vierter.

“Ich bin sprachlos”, sagte Kittel nach dem Rennen. “Das Team hat wieder so viel für mich gearbeitet und ich bin einfach glücklich.” Kittel war in der Anfahrt zum Ziel erneut recht weit hinten, sprintete dann aber souverän zum Sieg. “Ich hatte eine ganz gute Ausgangsposition nach der letzten Kurve. Dann sah ich, dass Daniel McLay früh los sprintete und das war mein Lead-Out”, sagte Kittel im Siegerinterview. Rund 200 Meter vor dem Ziel eröffnete Kittel seinen Sprint und konnte bereits wenige Meter vor dem Ziel die Arme in die Luft strecken.

In Kittels Windschatten sprintete John Degenkolb auf Rang zwei. André Greipel war bis 400 Meter vor dem Ziel sehr gut positioniert, wurde dann aber eingeklemmt und hatte keine Chance. Er wurde am Ende Zwölfter.

Le sprint de Kittel / Kittel’s sprint – Étape… von tourdefrance
 

Zwei Ausreißer lange vorn

Lange Zeit bestimmten Yoann Offredo (Wanty-Groupe Gobert) und Elie Gesbert (Fortuneo) das Rennen. Offredo attackierte sofort nach Etappenstart und bekam wenig später Begleitung von Gesbert. Das Feld hielt sie an der kurzen Leine. 
Gesbert sicherte sich die beiden Bergwertungen, Offredo war an der Sprintwertung vorn.

Im Feld gewann André Greipel den Zwischensprint vor Marcel Kittel und Alexander Kristoff. 

Genau 6,8 Kilometer vor dem Ziel war das Ausreißerduo gestellt und die Vorbereitungen für den Sprint in vollem Gange. 

 

Froome bleibt in Gelb, Kittel baut Führung in Punktewertung aus 

In der Gesamtwertung änderte sich nichts. Chris Froome führt weiterhin vor Fabio Aru. Im Kampf um das Grüne Trikot konnte Kittel seine Führung weiter ausbauen. Er liegt nun 102 Punkte vor Michael Matthews.