Warren Barguil (Sunweb) hat die 13. Etappe der 104. Tour de France gewonnen. Der Franzose setzte sich nach 101 Kilometern von Saint-Girons nach Foix im Sprint einer vierköpfigen Spitzengruppe durch. Zweiter wurde Nairo Quintana (Movistar). Platz drei ging an Alberto Contador (Trek-Segafredo). Mikel Landa (Sky) wurde vierter.

Fabio Aru (Astana) erreichte an der Seite von Chris Froome (Sky) 1:48 min nach Barguil das Ziel und bleibt in Gelb.

“Ich bin super zufrieden, es ist super für mich gelaufen”, sagte Barguil im Ziel. ” Ich bin Contador hinterher gegangen, habe die letzte Kurve mit viel Risiko genommen und es hat gereicht. Am 14. Juli zu gewinnen, ist einfach das Größte”, so Barguil.

 

Flamme rouge – Étape 13 / Stage 13 – Tour de… von tourdefrance
 

Ein spektakuläres Rennen

Auf der kurzen, aber anspruchsvollen Etappe entwickelte sich das erwartet spektakuläre Rennen. Nach einer schnellen Anfangsphase mit vielen Angriffen setzte Alberto Contador seine Attacke am ersten Anstieg und sprengte das Rennen. Mikel Landa ging mit und setzte so die Favoriten um Fabio Aru, Romain Bardet und Rigoberto Uran unter Druck.
Wenig später setzte Nairo Quintana nach und Michael Kwiatkowski (Sky) ging mit. Gemeinsam mit Warren Barguil bildeten sie lange die Verfolgergruppe.
Der Gesamtführende Fabio Aru war schnell isoliert und so machten die Teams von Rigoberto Uran, Romain Bardet und Loius Meintjes die Verfolgungsarbeit. 

 

Barguil der Schnellste

Kurz vor dem Gipfel des letzten Anstiegs konnten Barguil und Quintana zur Spitze aufschließen. Landa machte die meiste Arbeit, da er sich in der Gesamtwertung weiter verbessern wollte und Contador, Quintana und Barguil sprinteten um den Etappensieg. Barguil siegte erwartungsgemäß souverän.

In der Gesamtwertung machte Mikel Landa 1:46 min auf Aru gut und rückt nun bis auf 1:09 Minuten an das Gelbe Trikot heran. Das Sky-Team hat für die nächsten Etappen also taktisch sehr gute Möglichkeiten, denn Chris Froome liegt weiterhin nur sechs Sekunden hinter Aru.

Marcel Kittel (Quick-Step) erreichte im Zeitlimit das Ziel und bleibt in Grün. Warren Barguil sammelt erneut viele Punkte an den Bergwertungen. Ihm ist der Sieg in der Sonderwertung wohl kaum noch zu nehmen.

 

So lief das Rennen

Vom Start weg wurde attackiert. Thomas Voeckler und Warren Barguil setzten die erste Attacke. Doch sie wurden eingeholt und es wurde weiter attackiert.  Kurz vor der Sprintwertung lösten sich Sylvain Chavanel, Philippe Gilbert und Alessandro De Marchi. Michael Matthews rollte als Vierter über die Linie des Zwischensprints, direkt dahinter Marcel Kittel. So bleibt Kittel 128 Punkte vor Matthews in der Punktewertung. 

 

Contadors Attacke

Im ersten Anstieg attackierte Alberto Contador und Mikel Landa folgte. Contador schlug ein heftiges Tempo an, sie holten die Gruppen davor ein und schließlich konnte nur Landa sein Hinterrad halten.
Dahinter formierte sich eine Gruppe mit Nairo Quintana, Michal Kwiatkowski und Warren Barguil. Die Gruppe um Fabio Aru, Romain Bardet, Rigoberto Uran und Chris Froome wurde schnell sehr klein, als UAE-Team-Emirates und Cannondale-Drapac das Tempo machten. 
Am Gipfel des ersten Anstiegs lag die Aru-Gruppe rund zweieinhalb Minuten hinter Contador und Landa.

Contador attaque / attacks – Étape 13 / Stage… von tourdefrance

Contador und Landa arbeitete gut zusammen und sie verteidigten auch am zweiten Anstieg ihren Vorsprung. Im letzten Anstieg musste Michal Kwiatkowski Quintana und Barguil ziehen lassen. Das Duo schloss kurz vor der Bergwertung zur Spitze auf.

In der Favoritengruppe machte im letzten Anstieg lange Zeit Daniel Martin das Tempo. Erst kurz vor der Bergwertung attackierte Chirs Froome, konnte sich aber nicht absetzten. In der anschließenden Abfahrt gab es ständig Attacken. Bardet, Aru, Froome, Uran und auch Yates attackierten abwechseln. Doch erst ein später Angriff von Martin war erfolgreich. Yates setzte nach und das Duo erreichte neun Sekunden vor der Aru-Gruppe das Ziel.