Nach der Flachetappe am Dienstag geht es nun wieder in die Berge. Auf dem Weg von Benicàssim nach Alcossebre müssen fünf Anstiege bewältigt werden. Die 175 Kilometer lange Etappe führt zwar nicht über Hochgebirgspässe, aber durch die Hitze wird es ein harter Tag. Am steilen Schlussanstieg sind auch die Klassementfahrer voll gefordert.

Da die Abstände in der Gesamtwertung schon recht groß sind, hat eine Ausreißergruppe durchaus Chancen durchzukommen. Denn die Favoriten auf den Gesamtsieg schauen nur auf sich und könnten die Ausreißer fahren lassen, wenn kein Fahrer dabei ist, der ihnen in der Gesamtwertung gefährlich werden könnte. Doch vielleicht fühlt sich auch einer der Kapitäne besonders strak und spannt sein Team ein. Schließlich gibt es im Ziel noch einige Bonussekunden zu holen. 

 

Die Strecke

Karte de 5. Etappe der Vuelta 2017

Nach dem Start in Benicàssim geht es zunächst gen Süden und es wird eine kleine Schleife über Alto del Desierto de las Palmas (2. Kat | 7,8 km | 4,8 %) gefahren, bevor es wieder zurück an die Küste geht. Hier könnte sich eine starke Fluchgruppe formieren. Nach nur zehn flachen Kilometern steht der nächste Anstieg an (Alto de Cabanes, Kat 3 | 7,4 km | 4,4 %). Die Abfahrt ist nur kurz, denn es geht weiter ins Landesinnere und zum dritten Anstieg des Tages. Der Coll de la Bandereta (Kat 2) ist nur 4,6 Kilometer lang, aber mit 7,6 % recht steil. Nach einer gut 10 Kilometer langen Abfahrt folgt der vorletzte Anstieg. Zum Alto de la Serratella geht es lang (13 km), aber nicht sehr steil (3,6 %) bergauf. 

Das Finale

Das Finale der 5. Etappe der Vuelta 2017

Nach einer langgezogenen Abfahrt und der Sprintwertung geht es zum Schlussanstieg. Der Aufstieg zum Ermita Sta ist nur 3,4 Kilometer lang aber sehr steil. Zwar ist die Steigung im Roadbook und auf der Internetseite mit nur 4% angegeben, aber in Wirklichkeit ist die Rampe im Schnitt fast 10% steil.

 

 

Die Favoriten

Es wird von der Zusammensetzung der Ausreißerguppe und der Strategie der Favoriten auf den Gesamtsieg abhängen, ob am Ende die Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen, oder die Favoriten um den Sieg sprinten. Da es einige Punkte im Kampf um das Bergtrikot zu holen gibt, könnte das einige Fahrer zusätzlich animieren einen Ausreißversuch zu starten. Für einen Etappensieg aus einer starken Fluchtgruppe kommen einige Fahrer in Frage. Omar Fraile, Larry Warbasse, Jarlinson Pantano, Maxime Monfort, Daniel Navarro, Sergio Pardilla, Darwin Atapuma, Alexandre Geniez, Joe Dombrowski, Matvey Mamykin, Serge Pauwels …

Bei den Favoriten ist im Schlussanstieg Explosivität gefragt. So stark, wie sich Esteban Chaves am Montag präsentierte, ist er der Top-Favorit auf den Tagessieg. Auch Daniel Moreno dürfte diese Rampe sehr liegen, doch er stürzte auf der vierten Etappe und so muss man hinter seinen Namen ein Fragezeichen setzten. Fabio Aru ist auch ein heißer Tipp. Romain Bardet, Nicolas Roche, Chris Froome und auch Michael Woods wären ebenso Kandidaten auf den Sieg. 

 

***** Esteban Chaves
**** Chris Froome, Romain Bardet, Fabio Aru
*** Nicolas Roche, Michael Woods, David de la Cruz
** Domenico Pozzovivo, Warren Barguil, Rui Costa, Daniel Moreno
* Ilnur Zakarin, Igor Anton

 

Start: 13:00 Uhr
Ziel: ~17:35 Uhr

 

Die weiteren Etappen

6. Etappe (24.8.) | 204,4 km | Vila-real – Sagunt
7. Etappe (25.8.) | 207 km | Llíria – Cuenca. Ciudad Patrimonio de la Humanidad
8. Etappe (26.8.) | 199,5 km | Hellín – Xorret de Catí. Costa Blanca Interior
9. Etappe (27.8.) | 174 km | Orihuela – Cumbre del Sol. El Poble Nou de Benitatxell (Bergankunft)
10. Etappe (29.8.) | 164,8 km | Caravaca Año Jubilar 2017 / ElPozo Alimentación
11. Etappe (30.8.) | 187,5 km | Lorca – Observatorio Astronómico de Calar Alto (Bergankunft)
12. Etappe (31.08.) | 160,1 km) | Motril – Antequera. Los Dólmenes
13. Etappe (1.9.) | 198,4 km | Coín – Tomares
14. Etappe (2.9.) | 175 km | Écija – Alto Sierra de La Pandera
15. Etappe (3.9.) | 129,4 km | Alcalá la Real – Sierra Nevada. Alto Hoya de la Mora. Monachil (Bergankunft)
16. Etappe (5.9.) | 40,3 km | Circuito de Navarra – Logroño | Einzelzeitfahren
17. Etappe (6.9.) | 180,5 km | Villadiego – Los Machucos. Monumento Vaca Pasiega (Bergankunft)
18. Etappe (7.9.) | 169 km | Suances – Santo Toribio de Liébana (Bergankunft)
19. Etappe (8.9.) | 149,7 km | Caso. Parque Natural de Redes – Gijón
20. Etappe (9.9.) | 117,5 | Corvera de Asturias – Alto de l’Angliru | Bergankunft
21. Etappe (10.9.) | 117,6 km | Arroyomolinos – Madrid

 

Die weiteren Etappen zum Durchklicken: “Pfeiltaste rechts” = zur nächsten Etappe