Sébastien Reichenbach (FDJ) hat nach seinem Sturz beim Eintagesrennen Tre Valli Varesine Anzeige gegen Gianni Moscon erstattet. Dieser soll seiner Meinung nach den Sturz vorsätzlich verursacht haben.

Wie die Zeitung “Le Nouvelliste” berichtete, habe der Schweizer Reichenbach auf Anraten seines Teams den Vorfall bei der italienischen Polizei und auch dem Weltradsportverband UCI angezeigt. Reichenbach äusserte sich via Twitter, ohne Moscons Namen zu nennen. Das tat dann aber sein FDJ-Team.


“Mehrere Fahrer haben den Vorfall mitbekommen und sind bereit, zu meinen Gunsten auszusagen”, so Reichenbach gegenüber “Le Nouvelliste”. Moscon äusserte sich inzwischen ebenfalls auf Twitter zum Vorfall: “Es tut mir sehr leid, dass sich Sébastien Reichenbach beim Unfall im Rennen verletzt hat. Ich wünsche ihm schnelle Genesung.”

Gegenüber der  Gazzetta dello Sport sagte Moscon, dass er den Sturz nicht verursacht hat. “Das hatte nichts mit mir zu tun. Wir waren auf einem Abschnitt mit schlechtem Strassenbelag und Reichenbachs Hände rutschten vom Lenker ab. Ich habe noch nie im Leben mit ihm gesprochen”, so Moscon.

Zu Reichenbach und Moscon gibt es eine Vorgeschichte. Im April hatte Reichenbach den Italiener für einen Zwischenfall an der Tour de Romandie kritisiert. Moscon soll den dunkelhäutigen Profi Kevin Reza rassistisch beschimpft haben und wurde dann von seinem Sky-Team für sechs Wochen suspendiert.