Fünf Etappen, insgesamt 714,3 Kilometer und 13.100 Höhenmeter bei 10 Bergwertungen – das sind die Eckdaten der Tour of the Alps 2018. Gestartet wird das Rennen am 16. April in Arco und endet am Freitag den 20. April in Innsbruck. So bleibt für die Teilnehmer der Rundfahrt auch 2018 die Möglichkeit nach Lüttich zum Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich (Sonntag) zu reisen. Das durchaus anspruchsvolle Terrain der Rundfahrt, die bis 2016 noch den Namen Giro del Trentino trug, ist vor allem für die Giro-Starter ein interessantes Vorbereitungsrennen. So hofft man beim Veranstalter natürlich auf den Start der großen Stars, die zwei Wochen später beim Giro um den Gesamtsieg kämpfen.

 

Die Strecke

Die erste Etappe führt   auf das Folgaria-Hochplateau, bevor es zur Alpe Cimbra geht, wo auf dem spektakulären Schlussteil die starken Sprinter im Vorteil sein werden. Das zweite Teilstück verläuft ebenfalls ausnahmslos im Trentino, beginnt in Lavarone und endet auf der Alpe di Pampeago im Fleimstal. Es ist die einzige Bergankunft der diesjährigen Tour of the Alps. Durch Südtirol geht es auf der dritten, etwas weniger anspruchsvollen Etappe. Die vierte Etappe führt über welliges Terrain nach Lienz.

Das letzte Teilstück der Tour of the Alps beginnt in Rattenberg, wo auch das WM-Zeitfahren startet. Die Schluss-Etappe ist das längste Teilstück, das in Innsbruck auf den letzten Kilometern entschieden wird. Auf den letzten Kilometern wird die Entscheidung um den Gesamtsieg fallen. Diese Etappe ist für viele Fahrer eine gute Möglichkeit, sich die WM-Strecke anzuschauen, denn es werden mehrere Runden auf dem WM-Kurs ausgetragen. 

 

Scarponi Sonderwertung

Neu ist im kommenden Jahr auch eine Sonderwertung die dem verstorbenen Italiener Michele Scarponi gewidmet ist. Scarponi hatte 2017 eine Etappe gewonnen und war wenige Tage später bei einem Verkehrsunfall verunglückt. “Der Preis Team Up, der unter der Zustimmung der Familie Scarponis und in Zusammenarbeit mit der Vereinigung der Radprofis (ACCPI) ins Leben gerufen wurde, wird täglich von jener Mannschaft auf der Bühne überreicht, die gemeinsam am erfolgreichsten gearbeitet hat. Ausgezeichnet – mit einem kleinen Präsent der Tour of the Alps – wird ein ehrenamtlich tätiger Verein, der im Start-Ort der jeweiligen Etappe tätig ist”, heißt es in der Mitteilung des Veranstalters.

 

Die Etappen der Tour of the Alps 2018:

1. Etappe – Montag, 16. April
Arco – Folgaria, 134,6 km
Höhenunterschied: 2530m. Schwierigkeit: ***

2. Etappe – Dienstag, 17. April
Lavarone – Fiemme/Alpe di Pampeago 145,5 km
Höhenunterschied: 2900m. Schwierigkeit: ****

3. Etappe – Mittwoch, 18. April
Auer – Meran 138,3 km
Höhenunterschied: 2600m. Schwierigkeit: **

4. Etappe – Donnerstag, 19. April
Klausen – Lienz 134,3 km
Höhenunterschied: 2300m. Schwierigkeit: ***

5. Etappe – Freitag, 20. April
Rattenberg – Innsbruck 161,6 km
Höhenunterschied: 2770m. Schwierigkeit: ***