Das Bozner Oberlandesgericht hat die Strafe für den Sportarzt Dr. Michele Ferrari im Berufungsprozess bestätigt, das berichtet die Südtiroler Tageszeitung. Ferrari war in erster Instanz wegen Begünstigung bei der Einnahme von Dopingmitteln für schuldig befunden worden und wurde zu einem Jahr und 6 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. 

Im Prozess ging es um den Fall von Gottlieb und Daniel Taschler. Biathlon-Funktionär Gottlieb Taschler wurde vorgeworfen, er habe seinem Sohn Daniel beim Doping geholfen, indem er ihm den Kontakt zu Michele Ferrari vermittelte. Daniel Taschler war als Biathlet im Weltcup aktiv.

Die Verteidigung argumentierte, dass es beim Kontakt zu Ferrari um die gesundheitlichen Probleme von Daniel Taschler ging, der unter einer Immunschwäche leide. Taschler habe mit Ferrari Kontakt aufgenommen, weil das Italienisch seines Sohnes nicht gut genug sei, hatte die Agentur Ansa berichtet. 

Der unter dem Namen “Dr. Epo” bekannte Michele Ferrari war durch seine aktivitäten im Radsport bekannt geworden. Er hatte unter anderem Radprofi Lance Armstrong mit verbotenen Mitteln versorgt.

Daniel und Gottlieb Taschler waren bereits Mitte 2016 für jeweils zwei Jahre gesperrt worden.