Der Niederländer Lars Boom muss sich wegen Herzrhythmusstörungen behandeln lassen. Der Klassikerspezialist plant in den nächsten Wochen eine OP. Boom sagte gegenüber Wielerlits.nl, dass die OP ursprünglich für nach den Klassikern geplant war, nun aber vorgezogen wird. Nachdem der 31-Jährige die Rhythmusstörungen bemerkt hatte, ließ er sich untersuchen. “Unser medizinisches Personal ist überzeugt, dass es nicht gefährlich ist und keinen Schaden anrichten kann”, sagte Boom. Beim Niederländer soll laut wielerflits eine Ablation durchgeführt werden, um die Herzrhythmusstörungen zu beheben. 

Nach einer Trainingsphase im Januar will Boom dann für die OP eine Pause einlegen. Den ursprünglich geplanten Start bei der Tour Down Under sagte Boom ab. Ob er bereits beim Klassikerauftakt Omloop Het Nieuwsblad starten kann, ist offen.