Der Italiener Elia Viviani (Quick-Step) hat die dritte Etappe der Tour Down Under gewonnen. Der 28-jährige setzte sich nach 120,5 Kilometern von Glenelg nach Victor Harbor im Sprint vor Phil Bauhaus (Sunweb) durch. Dritter wurde Caleb Ewan (Mitchelton-Scott). Für Viviani war es der erste Sieg für sein neues Team.

 

Viviani stark und clever

Das Team Mitchelton-Scott führte das Feld auf den letzten Kilometer. Als Alexander Edmondson für Caleb Ewan den Sprint anzog, entstand hinter Ewan eine kleine Lücke. Der kleine Australier schaute sich um und sah das Loch an seinem Hinterrad. Viviani war einige Positionen hinter Ewan und musste seinen Sprint früh eröffnen. Der Italiener zog außen mit hohem Tempo an mehreren Fahrern vorbei. Ewan wartete zu lange, trat dann zwar an, konnte Viviani aber nicht mehr abfangen. Der Deutsche Phil Bauhaus hatte sich ans Hinterrad von Viviani geheftet und wurde so knapp vor Ewan Zweiter.

“Ich bin sehr enttäuscht”, sagte Ewan im Ziel. “Mein Team hat mir ein absolut perfektes Leadout geliefert. Ich wollte wegen des Gegenwindes nicht zu früh lossprinten, hab dann aber ein wenig zu lange gewartet”, so Ewan.

“Ich bin sehr glücklich, hier gewonnen zu haben”, sagte Viviani. “Es ist nicht leicht im Januar zu gewinnen, aber ich hatte einen guten Winter und das Gefühl mit dem neuen Team ist super”, so der Italiener.

 

 

Wegen großer Hitze wurde die Etappe verkürzt und nur eine der drei geplanten Schlussrunden gefahren. In der Gesamtwertung bleibt Caleb Ewan vorn. Das Rennen führt über sechs Etappen und endet am Sonntag in Adelaide.