Der Bora-hansgrohe-Profi Jay McCarthy hat das Cadel Evans Great Ocean Road Race 2018 gewonnen. Der 25-Jährige setzte sich in Geelong nach 164 Kilometern vor Elia Viviani (Quick-Step) durch. Dritter wurde Tour-Down-Under-Sieger Daryl Impey (Mitchelton-Scott). Nikias Arndt (Sunweb) sprintete auf Rang sechs.

 

Spannendes Finale

Knapp neun Kilometer vor dem Ziel fiel die Vorentscheidung. Es setzten sich neun Fahrer aus dem bereits dezimierten Feld ab. Bora-hansgrohe hatte neben McCarthy mit Daniel Oss einen zweiten Fahrer dabei. Oss machte viel Tempo-Arbeit und schloss nach Attacken die Lücke. 

Immer wieder wurde auf den letzten Kilometern aus der Spitzengruppe attackiert, aber keiner kam entscheidend weg. Auf den letzten Metern kam die Verfolgergruppe um Titelverteidiger Nikias Arndt immer näher an die Spitze heran. Einigen Fahrern gelang der Sprung nach vorn, so auch José Gonçalves vom Team Katusha-Alpecin. Gonçalves eröffnete früh den Sprint und McCarthy ging an sein Hinterrad. Aus dem Windschatten heraus konnte McCarthy den Sieg einfahren. Elia Viviani und auch Nikias Arndt schlossen etwa 500 Meter vor dem Ziel zur Spitzengruppe auf, schafften es dann im Sprint aber nicht mehr ganz nach vorn.

“Ich war von meiner Leistung bei der Tour Down Under etwas enttäuscht, aber ich bin zuversichtlich nach Geelong gekommen und wollte ein gutes Ergebnis herausfahren. Es war gut, dass Daniel mit mir auf den letzten Kilometer gegangen ist”, so McCarthy.