Als es rund fünf Kilometer vor dem Ziel in die letzte Abfahrt ging, war André Greipel gut positioniert. Er hatte noch zwei Teamkollegen an seiner Seite und hätte im Sprint eine gute Chance auf eine Top-Platzierung gehabt. Doch in der Abfahrt des Poggio stürzte er gemeinsam mit seinem Teamkollegen Jasper de Buyst. Greipel erlitt einen Schlüsselbeinbruch und muss wohl operiert werden.

Für die anstehende Klassikersaison kommt der Bruch zur Unzeit. Greipel hatte sich gezielt auf die Pflaster-Klassiker vorbereitet und wollte vor allem bei Paris-Roubaix glänzen. Doch bis zur “Hölle des Nordens” sind es nur noch drei Wochen – wohl zu wenig Zeit um mit Ambitionen starten zu können.