Nachdem an der berühmten Côte de La Redoute die Angriffe ausblieben, war klar, dass an den beiden letzten Anstiegen das Feuerwerk beginnen würde. In die Côte de la Roche-aux-Faucons rund 21 Kilometer vor dem Ziel ging das Feld mit hohem Tempo. Alle Favoriten waren vorn in der Gruppe und sehr aufmerksam. 

Philippe Gilbert, Teamkollege des Top-Favoriten Julian Alaphilippe, griff als Erster an und Sergio Henao (Sky) setzte die Konterattacke. Auch Tom Dumoulin setzte nach, Michael Woods war am Rad. Gilbert fiel zurück und Bob Jungels kam nach vorn und schloss die Lücke zu Henao. Dann bestimmte Jungels weiter das Tempo. Alle Favoriten hingen noch hinten dran und bis zum Gipfel blieben weitere Attacken aus.

 

Am Gipfel des Roche-aux-Faucons – eine Flasche macht die Lücke auf  

Kurz vor Gipfel griff Bob Jungels eine Flasche und steckte sie in den Halter. Über die Kuppe des Anstiegs fuhr Jungels an der Spitze, Michael Woods war direkt am Hinterrad. Doch direkt am Gipfel stand ein Betreuer des Teams EF Education First-Drapac und nun griff auch Woods nach einer Flasche und steckte sie dann in den Halter. Doch dabei nahm er das Tempo raus und es ging zu dem vor ihm fahrenden Jungels ein kleines Loch auf.

“Ich war ein bisschen schuld daran”, gab Woods nach dem Rennen zu. “Ich war direkt an seinem Rad und hab dann ein Gel genommen, als er ging”, so Woods.

Woods schaute sich um, aber keiner wollte vorbei fahren. Schnell wurde die Lücke zu Jungels fünf Sekunden groß und sowohl Woods als auch Henao direkt dahinter wollten nicht die Nachführarbeit machen. Doch nach den Attacken am Anstieg, waren nur noch Kapitäne in der Gruppe und keiner von ihnen wollte selbst viel Kraft investieren. 

Jungels hatte das mitbekommen und längst den Turbo gezündet. Dahinter begann das übliche Spiel: Immer wieder wurden einzelne Attacken gestartet, aber schnell wieder neutralisiert und das Tempo dann verschleppt. In dieser Phase war Julian Alaphilippe für den enteilten Jungels enorm wichtig. Denn immer dann, wenn sich eine gefährliche Verfolgergruppe bildete, war Alaphilippe dabei und dieser erstickte die Bemühungen so im Keim.

Ein Angriff im richtigen Moment, eine starke Leistung und die Hilfe eines bärenstarken Julian Alaphilippe bescherten Bob Jungels den ersten Sieg bei einem Monument, und den nächsten Prestige-Erfolg für sein Quick-Step-Team.