Elia Viviani

Elia Viviani (Quick-Step) hat die dritte Etappe des Giro 2018 gewonnen. Der Italiener setzte sich nach 229 Kilometern von Be’er Sheva nach Eilat im Massensprint souverän durch. Zweiter wurde Sacha Modolo (EF Education First-Drapac). Platz drei ging an Sam Bennett (Bora-hansgrohe).

Das Quick-Step-Team spannte sich auf den letzten fünf Kilometern vor das Feld und drückte bei Rückenwind mächtig aufs Tempo. Das Feld war langgezogen und erst nach einem U-Turn, 1,6 Kilometer vor dem Ziel kamen andere Mannschaften an die Spitze.

Sam Bennett eröffnete früh den Sprint und wie am Vortag ließ sich Elia Viviani nicht überraschen. Er schnappte sich Bennetts Hinterrad. Bennett fuhr immer weiter nach rechts und hätte Viviani fast die Tür zu gemacht, doch der Italiener präsentierte sich bärenstark und zog vorbei zum zweiten Etappensieg. Auf den letzten Metern zog auch Modolo an Bennett vorbei.

 

“Zu Beginn der Etappe habe ich mich wirklich schlecht gefühlt, aber es wurde Kilometer für Kilometer immer besser. Wir hatten für das Finale einen Plan und haben den sehr gut umgesetzt. Nach der letzten Kurve habe ich gesehen wie Bennett kam und ich wusste, dass es noch weit ist. Dann habe ich meinen Sprint bis zur Linie durchgezogen”, sagte Viviani im Siegerinterview.

Leader Rohan Dennis (BMC) erreichte mit dem Feld das Ziel und verteidigte das Rosa Trikot. Tom Dumoulin (Sunweb) verteidigte Rang zwei. Der bislang Drittplatzierte Victor Campenaerts (Lotto-Soudal) verlor Zeit und so rückt José Gonçalves (Katusha-Alpecin) vor auf Rang drei.

Max Schachmann (Quick-Step)  ist weiterhin der bestplatzierte Deutsche und trägt das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers.

 

So lief das Rennen

Die Ausreißergruppe des Tage bildeten Enrico Barbin (Bardiani-CSF), Marco Frapporti (Androni Giocattoli) und Guillaume Boivin (Israel Cycling Academy). Das Trio hatte sich direkt nach dem Start abgesetzt. Boivin war schon am Samstag in der Ausreißergruppe und musste sich im Kampf um die Bergpunkte knapp Barbin geschlagen geben.

Die maximale Punktezahl an den Zwischensprints sicherte sich jeweils Boivin. Vor der Bergwertung belauerten sich Boivin und Barbin. Da griff Frapporti an und holte sich die Punkte. Barbin sprintete Boivin noch ab und sicherte sich 2 Zähler. Damit verteidigte Enrico Barbin das Bergtrikot.

Das Feld hatte die Ausreißer 50 Kilometer vor dem Ziel fast eingeholt und so nahm man noch einmal das Tempo raus. Etwas mehr als sechs Kilometer vor dem Ziel waren die Ausreißer gestellt und wenig später spannte sich das Quick-Step-Team vor das Feld.

Die Trikots:

Maglia Rosa: Rohan Dennis (Team BMC)
Maglia Ciclamino: Elia Viviani (Quick-Step)
Maglia Azzurra : Enrico Barbin (Bardiani-CSF)
Maglia Bianca:  Maximilian Schachmann (Quick-Step Floors)