Auf den letzten Metern ließ Simon Yates seinen Mitchelton-Scott-Teamkollegen Esteban Chaves überholen und reckte die Hände in die Luft. Damit feierte Chaves den Etappensieg und Yates übernimmt das Rosa Trikot. Das Mitchelton-Scott-Team dominierte diese 164 Kilometer lange 6. Etappe von Caltanissetta zur Bergankunft am Ätna.

Gemeinsam mit Kollege Jack Haig gehörte Esteban Chaves zu einer großen Fluchtgruppe. Haig opferte sich für Chaves auf, im 15 Kilometer langen Schlussanstieg am Ätna setzte Chaves fünf Kilometer vor dem Ziel seine Attacke und hängte seine Fluchtbegleiter ab.

In der Favoritengruppe wartete Simon Yates zunächst ab, doch dann setzte er 1,5 Kilometer vor dem Ziel seine Attacke und fuhr allein zu Chaves vor. So feierte das Team einen Doppelsieg und Yates übernimmt Rosa. Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) führte die Verfolger 26 Sekunden nach Chaves ins Ziel.

“Weil Esteban vorn war, musste ich nichts machen, konnte abwarten und bin nur gefolgt”, sagte Yates im Ziel. “Ich war mir nicht sicher, aber alle schauten sich an, da hatte ich ein kleines Loch und habe meine Chance genutzt”, beschrieb Yates die Situation vor seinem Angriff. “Ich habe ihm gesagt, dass er die Etappe gewinnen kann, weil ich das Trikot habe. Er war den ganzen Tag vorn und hat den Sieg verdient”, so Yates über die letzten Meter.

 

Yates neuer Leader

Rohan Dennis (BMC) erreichte etwas mehr als eine Minute nach Chaves das Ziel und muss das Leadertrikot abgeben. Simon Yates führt nun mit 16 Sekunden vor Tom Dumoulin (Sunweb). Gesamtdritter ist Chaves mit 26 Sekunden Rückstand auf Yates.

Auch Maximilian Schachmann muss sein Weißes Trikot abgeben. Dennoch zeigte der 24-Jährige ein starkes Rennen und fuhr 1:46 min nach Chaves über die Ziellinie. Neuer Leader der Nachwuchswertung ist Richard Carapaz (Movistar).

Etwas Zeit verloren hat auch Michael Woods (EF Drapac). Er erreichte 57 Sekunden nach Chaves das Ziel und fiel in der Gesamtwertung zurück. Gianluca Brambilla (Trek-Segafredo) kassierte erneut mehrere Minuten und auch Davide Formolo (Bora-hansgrohe) musste einen herben Rückschlag einstecken. Formolo war vor dem Schlussanstieg gestürzt und erreichte mehr als fünf Minuten nach dem Etappensieger das Ziel.

 

So lief das Rennen

Obwohl kurz nach dem Start die Attacken begannen, dauerte es sehr lange, ehe die Ausreißergruppe des Tages stand. Zur großen Gruppe mit insgesamt 28 Fahrern gehörten Haga, Oomen (Sunweb), Tonelli, Ciccone (Bardiani-CSF), Cherel, Jauregui & Denz (Ag2r), De La Cruz & Henao (Sky), Frapporti & Gavazzi (Androni-Sidermec), Mori, Polanc & Ulissi (UAE Team Emirates), Zardini (Wilier-Triestina), Gesink (LottoNL-Jumbo), Hermans & Plaza (Israel Cycling Academy), Reichenbach & Roy (Groupama-FDJ), Haig & Chaves (Mitchelton-Scott), Eg (Trek) und Quintana (Movistar). 

Das Feld ließ die stark besetzte Gruppe jedoch nur drei Minuten weg. Das BMC-Team von Leader Rohan Dennis spannte sich vor das Feld. Erst rund 50 Kilometer vor dem Ziel schickte auch die Astana-Mannschaft Helfer an die Spitze des Feldes um Nachführarbeit zu leisten. Astana verkürzte den Rückstand immer weiter und so ging die Spitzengruppe mit nur 1:20 min Vorsprung in den 15 Kilometer langen Schlussanstieg.

Die erste Attacke an der Spitze setzte Robert Gesink, kam aber nicht weg. Immer wieder gab es Angriffe, auch Sergio Henao und Giulio Ciccone griffen mehrfach an. Doch 5 Kilometer vor dem Ziel war es Chaves, der die entscheidende Atacke lancierte. 

Im Feld attackierte Miguel Angel Lopez mehrfach, konnte sich aber nicht absetzen. Als Domenico Pozzovivo angriff, konnten nur Yates, Pinot und George Bennett folgen. Doch Tom Dumoulin und auch Chris Froome konnten sich wieder rankämpfen, als keiner das Tempo machen wollte. Dann griff Yates an und zog davon. 

 

Die Trikots:
Maglia Rosa: Simon Yates (Mitchelton-Scott)
Maglia Ciclamino: Elia Viviani (Quick-Step)
Maglia Azzurra : Esteban Chaves (Mitchelton-Scott)
Maglia Bianca:  Richard Carapaz (Movistar)