Nach einem Sturz etwa zwei Kilometer vor dem Ziel gingen nur rund 15 Fahrer an der Spitze auf die Zielgerade. John Degenkolb war am Hinterrad von Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida) auf Position sieben und versuchte, auf der rechten Seite Positionen gutzumachen. Als Arnaud Demare rund 300 Meter vor dem Ziel den Sprint eröffnete war Degenkolb in guter Position und ging ans Hinterrad von Demare. Diese Position wollte auch Sagan haben und zog rüber. Degenkolb musste abbremsen und verlor so jede Chance. 

“Ich war mit dabei und habe mich gut gefühlt, aber dann wurde ich meiner Sprintchance beraubt” , sagte Degenkolb direkt nach dem Zieleinlauf. “Ich hoffe es wird eine Entscheidung getroffen, dass man Sagan aus dem Ergebnis rausnimmt, denn so etwas gehört nicht ins Finale einer Tour-Etappe”, sagte Degenkolb.  Sein Trek-Segafredo-Team legte Protest ein, doch der wurde von der Jury abgewiesen.

 Peter Sagan (Bora-hansgrohe) war sich keines Fehlverhaltens bewusst. Der Weltmeister sagte auf der Pressekonferenz nach dem Rennen, dass er einen regulären Sprint gefahren ist und nichts falsch gemacht habe. “Ich haben einen sauberen Sprint gefahren, was ich gesehen habe. Ich denke, ich habe nichts falsch gemacht”, so Sagan.

 

Degenkolb war eigentlich als Anfahrer eingeplant

“Wir hatten einen klaren Plan und es hat bis zum Sturz auch gut geklappt”, sagte Degenkolb im Ziel. “Wir wollten für Jasper (Stuyven) fahren, aber dann wurde er durch den Sturz etwa zwei Kilometer vor dem Ziel aufgehalten” , erklärt Degenkolb. “Jasper hat sofort per Funk durchgegeben, dass er aufgehalten wurde und ich es versuchen soll. Ich habe dann versucht, mich in der Abfahrt etwas zu erholen und hatte echt gute Beine, besser als gestern. Es ist schade, denn ich hab mich wirklich gut gefühlt”, ärgerte sich Degenkolb.