Zum Auftakt dieser 105. Tour de France hat das Quick-Step-Team gezeigt, wie stark sie sind. Im Finale waren sie mit fünf Fahrern vorn, haben das Tempo hochgehalten und den Sprint sehr gut für Gaviria angefahren. Der Kolumbianer lieferte und so ist man perfekt in diese Tour gestartet. Am zweiten Tag bekommen Gaviria und sein Quick-Step-Team Gelegenheit gleich nachzulegen. Denn auch die 183,5 Kilometer lange Etappe von Mouilleron-Saint-Germain nach La Roche-sur-Yon ist flach und dürfte im Massensprint enden. Zwar geht es zum Ziel erneut bergan, doch diesmal nur ganz leicht. Für Gaviria nimmt der Auftaktsieg natürlich den Druck, doch Kittel & Co. wollen unbedingt Revanche. 

 

Die Strecke

Karte der 2. Etappe der Tour de France 2018

Von Mouilleron-Saint-Germain geht es in einer großen Schleife nach La Roche-sur-Yon, wo am Donnerstag die Teams auf großer Bühne präsentiert wurden. Erneut gibt es eine Bergwertung der 4. Kategorie. Diese ist aber schon nach 28 Kilometern erreicht. Holt sich nicht Kevin Ledanois den einen Punkt, gibt es einen Gleichstand in der Bergwertung. Dann entscheidet die Platzierung in der Gesamtwertung über den Träger der Bergtrikots. Die Sprintwertung wird 50,5 Kilometer vor dem Ziel abgenommen und der Bonussprint um die Zeitbonifikationen  ist 14 Kilometer vor dem Ziel erreicht.

 Die Anfahrt zum Ziel ist nicht sonderlich anspruchsvoll. Es sind zwar einige Kreisverkehre und leichte Kurven zu durchfahren, doch abgesehen von der Rechtskurve knapp zwei Kilometer vor dem Ziel, sind es keine scharfen Kurven auf breiten Straßen. 

Anfahrt zum Ziel der 2. Etappe der Tour de France 2018

Nach einem langen Rechtsbogen geht es etwa 800 Meter vor dem Ziel auf die Zielgerade. Wie schon am Samstag geht es erneut leicht bergauf zum Ziel. Doch in La Roche-sur-Yon ist es nur rund 1% Steigung

Profil der letzten Kilometer der 2. Etappe der Tour de France 2018

 

Die Favoriten

Das Quick-Step-Team hat auf der ersten Etappe eine starke Leistung gezeigt. Das Team war auf den letzten Kilometern fast geschlossen vorn und hat Fernando Gaviria so den Weg zum Etappensieg geebnet. Gleich fünf Fahrer waren bei Gaviria, als es auf die letzten drei Kilometer ging. Betrachtet man die Saison des Teams, ist das definitiv nicht neu und man darf auch für die zweite Etappe einen ähnlich starken Auftritt erwarten. Doch ob Gaviria erneut jubeln darf, muss man abwarten. Betrachtet man nur den Sprint, war Marcel Kittel nicht langsamer. Zudem ist zu erwarten, dass auch andere Mannschaften mit mehr Helfern ins Finale gehen, als am Samstag, als durch einen Sturz einige Sprinter nahezu ohne Unterstützung waren. Auch Marcel Kittel war allein, und sprintete dennoch von Position 12 auf Rang drei. 

Groenewegen, Kristoff, Laporte, Greipel, Sagan – die Liste der Sprinter ist lang und Gaviria war zwar stark, aber nicht außer Reichweite. Dennoch wird es für ihn nun auch mental etwas einfacher, denn er hat seinen Etappensieg schon eingefahren und ist den ganz großen Druck los. Die Anfahrt zum Ziel ist weniger anspruchsvoll als auf der ersten Etappe, das kommt den klassischen Sprintertypen entgegen. Marcel Kittel hat nach einer durchwachsenen Saison gesehen, dass er durchaus konkurrenzfähig ist, aber er braucht eine bessere Ausgangsposition als am Samstag.

Auch auf der zweiten Etappe wird es hektisch bleiben und man muss abwarten, wie das Rennen im Finale läuft. Nach der ersten Etappe ist Fernando Gaviria mit seinem Team in der Favoritenrolle, mal abwarten, was die Konkurrenz für einen Plan entwickelt. Am Samstag war Peter Sagan an Gavirias Hinterrad, kam aber nicht vorbei. Ist es am Sonntag Kittel, könnte es anders ausgehen. Spannung garantiert.

 

***** Fernando Gaviria, Marcel Kittel
**** Dylan Groenewegen, Peter Sagan
*** Alexander Kristoff, Christophe Laporte, 
** André Greipel, Arnaud Demare, Mark Cavendish
* Sonny Colbrelli, Michael Matthews, John Degenkolb

 
Start: 13:10 Uhr
Ziel: ~17:30 Uhr

Weitere Artikel zur Tour de France:
Marco Hallers Sprintanalyse der 1. Etappe
Die Favoriten der Tour de France 2018 mit ihren Stärken & Schwächen
Was eine Kopfsteinpflaster-Etappe bei der Tour von Paris-Roubaix unterscheidet
Vorfreude auf die Tour – auf diese 10 Fragen gibt es dann endlich Antworten

 


Die weiteren Etappen:

 3. Etappe  | Montag, 9. Juli | Cholet – Cholet | 35 km, Mannschaftszeitfahren

 

Profil der 3. Etappe der Tour de France 2018
Die Etappen zum Durchklicken/wischen: “Pfeiltaste rechts” = zur nächsten Etappe 

Zurück zum Start