Das Groupama-FDJ-Team führte das Feld auf die letzten 1000 Meter zum Ziel und jagte dann Philippe Gilbert (Quick-Step) hinterher, der wenig später attackierte und sich einige Meter absetzte. Die Mannschaft von Arnaud Demare schloss die Lücke und etwa 250 Meter vor dem Ziel eröffnete der Franzose den Sprint. Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) war am Hinterrad von Demare und hinter Kristoff lauerte Peter Sagan (Bora-hansgrohe). Kristoff ging aus dem Windschatten heraus und zog vorbei an Demare, doch auf den letzten Meter kam Sagan noch von hinten und schnappte sich seinen dritten Etappenseig bei dieser Tour de France. John Degenkolb (Trek-Segafredo) sprintete auf Rang vier.

“Ich war eigentlich ein bisschen spät dran, etwas zu weit hinten. In der letzten Kurve konnte ich etwas nach vorne fahren. Dann habe ich das Hinterrad von Kristoff gefunden und konnte ihn schlagen”, so Sagan im Siegerinterview. 

“Leider hat er es geschafft noch an mir vorbei zu fahren. Ich habe versucht ihn nicht vorbei zu lassen, aber keine Chance. Er ist einfach unglaublich. Auf diese Art hat er mich schon ein paar Mal geschlagen, deshalb bin ich ein wenig enttäuscht. Ich hatte einen gute Sprint, aber es war leider nicht genug”, so Alexander Kristoff nach dem Rennen.

“Es lief eigentlich alles perfekt und ich habe alles gegeben, aber er war einfach stärker”, sagte Demare nach dem Rennen gegen Eurosport. “Das Team hat toll gearbeitet und nach den schweren Alpenetappen waren wir alle erschöpft”, so Demare.

 

Thomas bleibt in Gelb

In der Gesamtwertung änderte sich auf den ersten Positionen nichts. Geraint Thomas (Sky) führt weiter vor seinem Teamkollegen Chris Froome. Gesamtdritter ist Tom Dumoulin (Sunweb). 

Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) war nach seinem Sturz auf dem Weg nach Alpe d’Huez nicht mehr angetreten. Der Italiener hatte einen Wirbelbruch erlitten.

 

Ausreißer Schär bekommt Rote Rückennummer

Das Rennen wurde lange von einem Ausreißer-Quartett bestimmt. Thomas De Gendt (Lotto-Soudal), Thomas Scully (EF-Drapac), Michael Schär (BMC) und Dimitri Claeys (Cofidis) setzten sich kurz nach dem Start ab und fuhren lange an der Spitze des Rennens. Als letzter Ausreißer wurde Schär 5,5 Kilometer vor dem Ziel eingeholt. Er wurde als kämpferischster Fahrer des Tages ausgezeichnet.