Sky-Profi Gianni Moscon muss die Tour de France 2018 verlassen. Kurz nach dem Start der 15. Etappe gab es eine Auseinandersetzung mit einem Fahrer der Fortuneo-Samsik-Mannschaft. “800 Meter nach dem Start der 15. Etappe erhielt Elie Gesbert einen Schlag von Gianni Moscon. Nach dem Betrachten der Bilder entschied die Jury der Kommissäre, den Sky-Fahrer von der Tour de France auszuschließen”, beschreibt das Team Fortuneo-Samsic den Vorfall auf Twitter. 

In diesem Video ist der Schlag gut zu erkennen.


COMMUNIQUE: Moscon ausgeschlossen

 

Das Team Sky reagierte am Abend mit einer Stellungnahme. “Gianni ist verzweifelt enttäuscht von seinem Verhalten und weiß, dass er sich, das Team und das Rennen damit enttäuscht hat. Wir werden diesen Vorfall mit Gianni besprechen, sobald die Tour abgeschlossen ist und dann entscheiden, ob weitere Maßnahmen ergriffen werden sollten. Ich möchte mich sowohl bei Elie Gesbert als auch dem Team Fortuneo Samsic für diesen unannehmbaren Vorfall aufrichtig entschuldigen”, wird Teamchef Dave Brailsford in der Stellungnahme zitiert.

Das ist nicht der erste Vorfall durch den Moscon aufgefallen ist. Im vergangenen Jahr wurde er beschuldigt, seinen Konkurrenten Sébastien Reichenbach (Groupama-FDJ) beim Rennen Tre Valli Varesine absichtlich vom Rad gestoßen zu haben. Doch Moscon wurde freigesprochen, weil es keine Beweise gab.

Im April 2017 hatte Moscon Reichenbachs damaligen Teamkollegen Kevin Reza rassistisch beleidigt und war vom Team Sky nach Bekanntwerden der Entgleisung für mehrere Wochen suspendiert worden. Reichenbach hatte damals die Beleidigungen öffentlich gemacht und vermutete dann eine Rache-Aktion Moscons bei Tre Valli Varesine.